Enya <<Home>>

Enya wurde am 17. Mai 1961 als fünftes von 9 Kindern geboren. Der Geburtsort ist County Donegal im Nordwesten Irlands.

Die Texte der Lieder werden von Roma Ryan geschrieben, für die Produktion ist Nicky Ryan verantwortlich. Enyas Musik ist ein Gemeinschaftswerk aus diesen drei Personen. Enya ist für ihren Perfektionismus bekannt, der sie mitunter "monatelang an einem Lied feilen läßt" (SZ 5/6. Nov 2006).

Mit mehr als 60000000 verkauften Tonträgern zählt Enya  mit zu den erfolgreichsten Musikerinnen.


Einige Einzelheiten aus den Liedertexten

Someone said goodbye (CD Amarantine) handelt vom Abschied. It's in the rain (CD Amarantine) beschreibt, welche Gefühle der Regen in ihr auslöst.

Andere Aspekte ihrer Lieder sind die Reise des Menschen durch die Zeit, wohin führt der Weg? (Only time, Pilgrim, CD a day without rain, Long long yourney, CD Amarantine).

Das Lied Evening Falls CD Watermark empfinde ich ein wenig so, als wenn es den Übergang zwischen Leben und Tod beschreibt. Sie sieht einen Schatten aus einer Welt, nach der keine weitere mehr kommen wird. Sie ist verloren in Ozeanen der Nacht, und hofft, dass sie Erinerungen wiederfinden kann, Erinnerungen, die sie hinter sich gelassen hat. Sie weiß den Weg und ist doch so weit weg.


Berühmt ist der Text für die Single Only Time, die im Album A Day Without Rain enthalten ist.

Ihr Lied Only Time war ein Nummer-eins-Hit in Deutschland. Es wurde während der Fernsehübertragungen zum 11. September 2001 oft gespielt. Die deutsche Übersetzung wurde im Fernsehen bei einzelnen Übertragungen mit angegeben.

Das Lied handelt von der Liebe: "Wer weiß, ob deine Liebe wächst, wenn dein Herz wählt, nur die Zeit", und "wer kann sagen, warum dein Herz seufzt, wenn deine Liebe lügt, nur die Zeit".
Es handelt auch vom Fluß der Zeit "Wer kann sagen, wohin die Straßen führen, wohin die Tage gehen, nur die Zeit".
und "wer kann sagen, ob die Nacht nicht dein ganzes Herz festhält, wenn der Tag schläft, nur die Zeit".

Die ersten beiden übersetzten Zeilen kenne ich nur zu gut. Es ist aber auch die Musik und der Gesang, der mich anspricht.

Heute habe ich ihre CD Amarantine auf Platz 3 in den Charts bei Saturn vorgefunden (10.12.05) 


CD And Winter Came

Am besten gefallen mir die Lieder "The spirit of Christmas past" (Der Geist vergangener Weihnachten (?)) und My! My! Time flies (Meine Zeit fliegt).

"My! My! Time flies" enthält ein Gitarrenstück, etwas, das man in Enyas Musik eher selten vorfindet. Aus dem "Beilagenheft" (ich habe den englischen Namen dafür vergessen): "Lead guitar and Twelve string guitar by Pat Farrell". Ich finde es sehr gut in Enyas Musik integriert. Das Lied vermittelt eine fröhliche Stimmung. Referenziert werden unter anderem die Beatles, ein Mann, dem ein Apfel auf den Kopf fiel (Newton, als ihm das Gravitationsgesetz einfiel (?)), ein Mann, der eine Symphonie schrieb (1812) und einige andere Zeitereignisse.

Bei "Spirit of Christmas past" gefällt mir die Folge der Akkorde, der musikalische Hintergrund und der Text. Er vermittelt Erfahrungen, die vielleicht nicht jeder kennt, und die man auch nicht unbedingt kennen lernen muss. "Wenn Tränen in deinen Augen sind, ist es an der Zeit, nach Innen zu blicken, dein Herz wird einen anderen Weg finden. Glaube an das, was ich sage, wirf diese Zeit nicht fort"...
Es ist vielleicht nicht so sehr der Bezug zu Weihnachten, der mich beeindruckt. Die vermittelten Aussagen sind viel allgemeiner, finde ich.

Das letzte Lied auf der CD ist "Stille Nacht". Gesungen in einer Sprache, die ich nicht kenne.

Insgesamt gefällt mir die CD sehr gut (*****), auch wenn ich zu den anderen Liedern nichts schreibe. Deren Inhalte sind nicht schlecht, berühren mich aber nicht so sehr. Vielleicht brauche ich auch noch etwas mehr Zeit, bis sich bestimmte Dinge "gesetzt" haben.


Ihre Webseite: www.enya.com

Weitere Informationen findet man in der Wikipedia, Artikel: Enya.


Ihre Alben (soweit ich sie kenne)

And Winter Came (2008)
Amarantine (2005)
A day without rain (2000)
The Memory of Trees (1995)
Shepherd Moons (1991)
Watermark (1988)
The Celts (1987)