Das Musical Hair 02

Home   nächste Seite

Über den Film und das Musical Hair.


Inhalte des Musicals HAIR und des Films Hair

Die Inhalte unterscheiden sich in verschiedenen Theaterdarstellungen und der Verfilmung. Gemeinsam waren allen von mir besuchten Veranstaltungen die Lieder.

Der Film

Ein junger Mann aus "gutbürgerlichem Hause" (Claude) bekommt einen Einberufungsbescheid und trifft auf eine Gruppe von Hippies, die ihm ihre Vorstellung von Leben zeigen.

Aus meiner Sicht sind es Straßenkinder und die Umgebung, in der sie leben, sieht gar nicht so schön aus.

Trotzdem haben sie sich ihre Lebensfreude bewahrt, und das können sie Claude vermitteln.

Am Schluss kommt es zu einem tragischen, nicht gewollten Ereignis. Berger, der Führer der Gruppe, zieht für Claude in den Krieg. Er überlebt ihn nicht.

Der Film stammt von 1979, Regisseur Milos Forman.


Theateraufführung

Produktion von Wolfgang Bocksch

Theaterversion Oktober 2003 in München.

Die Aufführung erfolgte in Englischer Sprache.

Eine Auflistung der Aktuere ist auf der nachfolgenden Seite angegeben.

Meine Einschätzung der Theateraufführung in München

Mit gefällt an dem Stück, dass es nicht versucht die Darsteller in eine andere Zeit zu projizieren, indem es z.B. Elemente anderer Jugendkulturen (Skinheads, Punks) einzubauen versucht, und indem es sich auf die Originaltexte beschränkt. 

Damit ist es einerseits ein Zeitzeugnis, andererseits hat es durch die Modernisierung der aktiven Handlungen (Tanzdarstellungen im "Videostil" - Zitat TV München) nichts verloren. 

Es spricht damit sicher "Nostalgiker" an (zu denen ich mich auch zähle). 

Ob es gelingt, die Verbindung zur heutigen Zeit zu schaffen und auch junge Leute dafür zu begeistern? 

Ich denke zum Teil ist das sicher geglückt (was man aus Zuschauerreaktionen entnehmen kann).


Inhalte der Theateraufführung

Claude bewegt sich zu Beginn in Kampfjacke, Stahlhelm und Gewehr vor der Bühne.

Die militärischen Sachen werden ihm von den anderen abgenommen und das Stück beginnt mit dem Lied Aquarius(Wassermann), in dem sich die Erwartung und Hoffnung auf ein neues Zeitalter ausdrückt.


When the moon is in the seventh house 
and Jupiter aligns with Mars 
then peace will guide the planets and love will steer the stars 
Wenn der Mond im siebten Hause steht und Jupiter auf Mars zugeht, herrscht Friede unter den Planeten, lenkt Liebe ihre Bahn!

Anschließend folgen verschiedene Szenarien die sich mit dem Leben der Hippies befassen, ihren Wünschen, Sehnsüchten und ihren Erfahrungen mit Drogen, und mit ihren Konflikten, die sie untereinander und mit der Gesellschaft haben.

Liebe ist ein wesentliches Element dieser Beschreibungen, und sie drückt sich immer wieder in gegenseitigen Berührungen und in den Tanzdarstellungen aus, und sie wird lautstark verkündet.

HAIR lebt von der Fröhlichkeit, die sich auf den Gesichtern der Akteure abzeichnet, man hat den Eindruck, dass alle Schauspieler diese Fröhlichkeit herüberbringen möchten.


Gegen Ende des Stückes bekommt Claude Stahlhelm, Jacke und Gewehr wieder zurück (Good Morning Starshine) und zieht in den Krieg.

In der nachfolgenden Szene irrt er mit seinem Gewehr (und mit kurzen Haaren) über die Bühne.

Auf der großen Videoleinwand im Hintergrund färbt sich der Mond blutrot.

Nach mehreren Schüssen, die durch das Auditorium peitschen,  wird er von Kugeln tödlich getroffen.

Seine Freunde rennen auf die Bühne und rufen verzweifelt nach ihm. Er versucht zu antworten und im selben Augenblick erstarren die anderen. Er versucht mit Chrissy zu reden und erkennt, dass sie ihn nicht hören kann, er ist unsichtbar für sie.

Er erkennt, dass er tot ist.

Sein Versuch mit Berger zu reden schlägt ebenfalls fehl. Berger ruft laut nach ihm.

Claude beginnt dann (unsichtbar für die anderen) das  Finale (The Flesh Failures/Let the Sunshine in) zu singen.
 
We starve-look 
At one another 
Short of breath 
Walking proudly in our winter coats 
Wearing smells from laboratories 
Facing a dying nation ...
Wir sehen einander hungrig in die Augen 
 In Wintermäntel eingehüllt und 
 In Düfte aus Retorten, glauben noch großen Worten 
 Aus dem bösen alten Märchenbuch 
 Sterbend schon sind wir noch stolz 
 Auf den Staub vom letzten Atomversuch ...

Ein Teil dieser Liedes ist eine Wiederholung von  Manchester England England, Manchester ist der "Wunsch-Heimatort" von Claude (in Wahrheit stammt er aus New York), es bricht ab mit "the rest is silence" (der Rest ist schweigen, gesungen von den anderen Mitgliedern der Tribe).

Die hoffnungsvollen Zukunftswünsche von Claude werden sich niemals erfüllen.

Die anderen Gruppenmitglieder wiederholen den Beginn von  The Flesh Failures, gehen dann aber über zu Let The Sunshine In (laßt den Sonnenschein in Euch hinein).


Singing 
Our space songs on a spider web sitar 
Life is around you and in you 
Answer for Timothy Leary, dearie 
Let the sunshine 
Let the sunshine in 
The sunshine in [...]
Wir aber wissen wenn wir singen, wenn unsere Spinweb Sitars klingen,  das Leben kann von Innen neu beginnen. Laßt die Sonne, laßt den Sonnenschein in euch hinein[...]

Hier läuft die deutsche Übersetzung etwas davon.
"direkte" Übersetzung:
Life is around you and in you Leben ist in Euch und überall um Euch herum

Claude bekommt leuchtende Augen und singt mit, es ist wie eine Art Wiedergeburt.

Am Ende singt die ganze Gruppe gemeinsam alle Stücke in Kurzfassung noch einmal, alle tanzen zusammen.


Sehr wichtig ist in dem ganzen Stück die Musik, und wie mit ihrer Hilfe die Dramatik der einzelnen Szenen ausgefüllt wird. 

HAIR lebt von der Musik, und die Texte geben ihm eine "Seele". 

In der neuen Inszenierung von HAIR, wie sie am Deutschen Theater in München durchgeführt wurde, sind die Tanzszenen ein weiteres wichtiges Element. 

Alles wirkt sehr professionell und ist in dieser Form sicher auf die Bedürfnisse der heutigen jungen Menschen zugeschnitten (2003).



Einige Einzelheiten

Die mystischen Erwartungen der Gruppe an den Wassermann werden sich nicht erfüllen (wie man im Jahre 2003 sehen kann).

Allerdings ist die Sehnsucht nach den Idealen von Hair  noch nicht gestorben, sonst gäbe es das Musical gar nicht mehr.

Auf der Bühne geschieht sehr viel. Die etwa 20 Akteure sind ständig in Bewegung auf mehreren Ebenen, und man kann kaum alles gleichzeitig erfassen, somit lohnt es sich das Stück mehrfach zu besuchen.

Hinzu kommt noch die Videoleinwand mit unterschiedlichen Szenarien.

Es gibt einige Nacktszenen, so stehen z.B. kurz vor der Pause alle Akteure nackt auf den verschiedenen Ebenen der Bühne, werden aber sehr schnell "ausgeblendet" (nach 2 oder 3 Sekunden ist es dunkel) (where do I go - wo gehe ich hin).

Die Frage nach dem Sinn des Lebens und wohin es führen wird wird von Claude gestellt. Er muss sich entscheiden, ob er seinen "staatsbürgerlichen Verpflichtungen" nachkommen will (und in den Krieg zieht), oder ob er sich dagegen entscheidet.

Ein Aspekt des Musicals behandelt die Flucht in die Träume, die Erweiterung der Erlebnisfähigkeit durch Drogen.

Es ist die Sehnsucht nach dem "high" sein  ("reise ab sag goodbye" -  hare krishna).


Die "Drogensongs" von HAIR sind nicht unproblematisch. 

Es sind sehr schöne Lieder (Schweben im Raum, Walking in Space) und es ist eine Tatsache, dass Drogenkonsum einen Teil des Hippie-Lebens ausmachte, und dass es Leute umgebracht hat. 

Etwas, das traurig stimmt. 

Drogen als ein Ausweg um die Realität ertragen zu können? 

Es zeigt, dass diese Art zu leben nicht verallgemeinert werden kann. 

Vielleicht zeigt  die Hippie-Tribe dennoch Elemente menschlichen Zusammenseins, die in der Gesellschaft weitgehend verlorengegangen sind. 

Etwas, was man eigentlich gar nicht missen möchte. 

Das in "Walking in Space" enthaltene "How dare they try to end this beauty" (Wie sie noch wagen mit uralten Lügen um so viel Schönheit uns zu betrügen) ist für mich eines der schönsten Lieder von HAIR.

Der Drogenkonsum in HAIR endet in einem Horrortrip, in dem die Schrecken des Krieges deutlich werden (3500), illustriert durch grausame Kriegszenarien auf der Videoleinwand. 

Auch die Hippies selbst hätten vielleicht ihre eigene Tote zu beklagen gehabt, wenn sie die Frau nicht aufgefangen hätten, die im Drogenrausch von einer Plattform fiel.


Claude möchte unsichtbar sein.

Dann braucht er keine Drogen mehr ("I don't need drugs") und kann allen anderen in die Köpfe hineinschauen.

Er gerät in einen Horrortrip, in dem ihm die Schrecken des Krieges verdeutlicht werden (3500 s.o).

Hier findet bereits eine Trennung zwischen der Gruppe und Claude statt, und sein Wunsch unsichtbar zu sein wird sich wenig später auf fatale Weise erfüllen.

Im Drogenrausch fällt eine Schauspielerin von einer Bühnenplattform und wird von den anderen aufgefangen.
("Walking in Space" - "Schweben im Raum" s.o.).

Imposant ist das Bild auf der Videoleinwand, das die Erde vom Weltraum aus betrachtet zeigt.

Während das Lied  "3500" gesungen wird, werden im Hintergrund Videoaufnahmen von Kriegsopfern gezeigt, und man erkennt Bomben abwerfende Flugzeuge, zerfetzte Leichen und Menschen, die in Flammen aufgehen.

Die Bilder sind überwiegend in schwarz weiss, und zum Teil aus der Presse bekannt.

Hier werden Elemente in das Stück eingebaut, die 1968 noch nicht bekannt waren (was ihm meiner Meinung nach aber keineswegs schadet).

Während die Gruppe tanzt, irrt Claude ziellos zwischen den anderen herum und steht am Ende abseits.


Auch die Hippies haben ihre so (irgendwie typisch menschlichen Probleme) miteinander.

Sheila schenkt Berger ein gelbes Satinhemd.

Er schmeißt es auf den Boden und trampelt darauf herum, "it's fun", sagt er, was sie sehr verletzt.

Claude wendet sich ab und geht. Sheila ist ganz traurig und singt allein easy to be hard (nein sagt sich so leicht)


Ein Lied des Stückes (oder das ganze Lied, genau weiss ich es nicht), stammt von William Shakespeare: 
What a Piece of Work is Man.

Das Lied Four score bezieht sich auf eine Rede von Abraham Lincoln, die er auf dem Schlachtfeld von Gettysburgh gehalten hat.

1 score = 20, four score = 80

Referenz


nächste Seite

Valid HTML
          4.01 Transitional