Der Film zum Musical HAIR

   Home   nach unten

Der Film zeigt die Bedingungen deutlicher, unter denen die Darsteller gelebt haben, auf der Straße.
Man erinnert sich an die Menschen, die um ein paar Cent betteln. Dabei geht dann vielleicht auch ein bisschen Romantik verloren, aber die innere Lebendigkeit der Hippies fasziniert trotzdem.
 
Vielleicht versteht man das besser, wenn man weiß, was es heißt, einsam durch die Straßen zu wandern, und wenn die Vorstellungen vom eigenen Leben zu einem großen Teil in einem Büro enden, in dem man (fast) den ganzen Tag auf einen Bildschirm starrt. Der Widerspruch könnte kaum größer sein.

Wenn das ganze aber in einem Drogenrausch enden muß? Untermalt durch "Walking in Space".

Der Film zeigt auch den militärischen Drill und die Uniformierung der Menschen, das Rumbrüllen und Angebrüllt werden, den erfolgreichen Versuch Menschen zu Robotern zu machen, die allen Befehlen gehorchen.

Der Film versteckt auch nicht das Widersprüchliche in den Hippies selbst, als Hud vor der Verantwortung für Frau und Kind davonlaufen will, untermalt durch das Lied "Easy to be hard".

Er zeigt auch die Schönheit langer Haare durch einige Einblendungen, und dass sie nicht nur auf das weibliche Geschlecht beschränkt bleiben muß, untermalt durch das Lied "HAIR".

Das Lied "Three five zero zero" bietet einen starken Kontrast zu der Rede eines Generals, mit dem er junge Soldaten in den Krieg schicken will. Es ertönt aus Lautsprechern, während er seine Rede hält. Am Ende läßt er die Lautsprecher mit Gewehrfeuer zerstören.



Zu Beginn des Films macht sich Claude auf den Weg zur Musterung. Er hat seinen Einberufungsbescheid erhalten.

Dabei begegnet ihm Sheila zu Pferde und er verliebt sich in sie. Er findet Kontakt zu einer Hippie-Tribe und befreundet sich mit deren Anführer Berger an. Im Laufe der weiteren Handlung erlebt er u.a. die Welt im Drogenrausch. Die Gruppe läd sich zu einer Hochzeit ein, auf der auch Sheila anzutreffen ist. Man überwirft sich mit dem Ordnungspersonal und alle werden verhaftet, Berger gelingt es aber sie wieder freizubekommen. Später trifft Claude Sheila wieder und beide gehen nackt schwimmen. Ihre Kleider werden zum Spaß von der Hippie-Tribe versteckt. Sheila rennt davon und nimmt sich ein Taxi. Claude überwirft sich mit Berger und geht seinen Weg in das Militär.

Berger und die Hippie-Kommune suchen nach Claude. Berger dringt in das militärische Sperrgebiet ein und tauscht mit Claude die Kleidung, damit Claude sich vor seinem Abmarsch noch einmal mit Sheila treffen kann. Währenddessen erfolgt der Abmarschbefehl und Berger kann sich dem nicht entziehen. Claude kommt zu spät zurück.

Am Ende stehen sie alle vor Bergers Grab.

Dennoch bleibt ein bisschen Optimismus offen, als Hunderttausende vor dem weißen Haus für den Frieden demonstrieren, musikalisch untermalt durch "Let the sunshine in". HAIR zeigt hier die Revolte gegen den Vietnamkrieg.