Loreena McKennitt <<Home>>

nächste Seite =>

Loreena McKennitt wurde am 17. Februar 1957 in Morden, Manitoba) geboren. Sie ist eine kanadische Musikerin und Komponistin (Referenz: Wikipedia).

Loreena ist zur Zeit die Musikerin, die ich am liebsten höre, und die ich auch am liebsten sehe, ich mag ihre Videos auf der Bonus DVD (the Bonny Swans, The Mummers' Dance)

und das Video zu Caravanserai (Dezember 2006).

Ich mag die Natürlichkeit, die sie ausstrahlt, in allem, im Aussehen, in der Bewegung, in ihrer Gestik.

 

Inzwischen habe ich alle unten aufgeführten CDs, mit Ausnahme der Live CD von 1999.

Das Lied, das mir momentan von allen am besten gefällt, ist "Beneath a phrygian sky" (CD An Ancient Muse), und das sowohl musikalisch als auch textuell (Januar 2007).

Schwierig ist allerdings herauszufinden, was "phrygian" eigentlich bedeutet. So mit der Zeit wird die Einsicht aber wohl kommen.

Sie denkt dort über die Menschheit nach, die Beziehung zu Gott, und was uns stark machen kann:.
"our love must make us strong" (unsere Liebe muss uns stark machen).
Es sind die "Ancient Stone", die ihr eine Geschichte erzählen.

"We wondered where our God was, in the face of so much pain"
(wir fragten uns, wo denn unser Gott ist, im Angesicht von so viel Leid)

"Our battles they may find us" (unsere Kämpfe, vielleicht finden sie uns)
"No choice may ours to be" (vielleicht haben wir keine Wahl)
"but hold the banner proudly, the truth will set us free" (aber halte stolz die Fahne, die Wahrheit wird uns die Freiheit geben)


Viele ihrer Lieder bewegen mich, "Huron 'Beltane' Fire Dance" (CD Parallel Dreams) empfinde ich geradezu als genial. Das Lied wird auf der Bonus DVD (no journey's end) auch wunderschön interpretiert. Es ist ein Lied zum Tanzen, und es macht Spaß dabei zuzusehen. Die Bonus CD wird auf einigen CDs mitgeliefert, am besten informiert man sich vor dem Kauf der CD hierüber (z.B. bei "www.amazon.de", Stichwort: Loreena McKennitt)

Die CD Parallel Dreams wird in dem Lied "Dickens' Dublin (The Palace)" sehr emotional.
Ein kleines heimatloses Mädchen streift durch die Straßen von Dublin (1842) und träumt von einem Platz, den sie ihr Zuhause nennen kann. Das von Loreena gesungene Lied wird stückweise unterbrochen von der Stimme des Mädchen. Es schildert seine Wahrnehmung der Weihnacht (DICKENS DUBLINS TRANSCRIPT).

"The Bonny Swans" (CD The Mask and the Mirror):  eine ältere Schwester stößt ihre jüngste Schwester in's Wasser und läßt sie ertrinken. Sie ist neidisch auf die Liebe ihrer Schwester und will den Liebhaber für sich haben. Aus dem Leichnahm wird später eine Harfe konstruiert, die von selbst anfängt zu spielen. So kommt die Wahrheit heraus.

Vielleicht ist diese Form der Darstellung etwas "unlyrisch". Sie entstand aus meinem Verständnis des englischen Textes. Man könnte auch von der Transformation in einen Schwan und später in eine Harfe sprechen, mit dem Hinweis, der Schwan war im Mittelalter ein Symbol für den Tod. Diese Informationen habe ich aus Begleittexten bzw. aus der DVD "no journey's end" entnommen.

"The Scottish Lady and the knight", "Highwayman": zwei Menschen lieben sich, können aber erst im Tode zueinander finden.

Es sind gesellschaftlichen Schranken, die durch die Liebe überwunden werden (The Scottish Lady and the knight). Nur zerbricht sie daran. Ein Schottischer Ritter wirbt um eine Englische Lady. Ihr Bruder kann die Wahl seiner Schwester nicht akzeptieren und bring sie mit einem vergifteten Wein um. Daraufhin wird er von dem Ritter getötet. Der Ritter stirbt dann während eines Kreuzzuges in Palästina.

Weitere traurige Lieder:

"The Lady of Shalott" (CD Visit). Soweit ich den Text verstanden habe, stirbt sie an einem Fluch.

"Standing Stones": auch hier stirbt eine hoffnungsvolle junge Liebe. Einer der Steine bricht und stößt einen Keil durch das Herz des jungen Mannes. Die junge Frau verlernt das Lächeln und verbringt den Rest ihres Lebens voller Gram. Es sind aber noch andere, mystische Elemente in dem Song, die ich noch verstehen muss.

Es ist natürlich alles auch meine subjektive Interpretation.

Es gibt daneben auch sehr fröhliche Lieder ("Huron 'Beltane' Fire Dance") und solche mit philosophischem Tiefgang ("Beneath a Phrygian Sky"). Loreena vertont mit ihrer Musik zum Teil englischsprachige Lyrik, so interpretiert sie z.B. einen Text von Shakespeare in dem Lied "Prospero's Speech".

Dieser Überblick erfasst natürlich nur einen kleinen Teil dessen, was sie wirklich geschaffen hat. Es ist der momentane subjektive Eindruck, den ich habe. Die englischen Texte sind auch nicht immer so ganz einfach zu lesen, zum Teil wirken sie sehr prosaisch, und wie soll man als nicht muttersprachlicher Leser und Hörer die richtige Einstellung dazu finden?

Ihre Booklets beinhalten auch immer eine Beschreibung des Kontextes, aus dem heraus die Lieder entstanden sind. Sie selbst betrachtet ihre Musik als "Weltmusik", in der sie verschiedene Stile aus verschiedenen Kulturen integriert. Meiner Meinung nach ist ihr das sehr gut gelungen. Sie beschäftigt sich sehr mit der Geschichte der Kelten und ihrer Musik.

Eine umfassendere Beschreibung ihrer Biographie findet man in der Wikipedia und auf ihre offiziellen Homepage.



 Alben

    1985: Elemental
    1987: To Drive the Cold Winter Away
    1989: Parallel Dreams
    1991: The Visit
    1994: The Mask and Mirror
    1997: The Book of Secrets
    1999: Live in Paris and Toronto
    2006: An Ancient Muse

(Referenz: Wikipedia)

Links (offizielle Homepage)

 http://www.quinlanroad.com/


nächste Seite =>