Juliane Werding Tour 2006

Home   nach unten
nächste Seite

Sehnsucher Tour 2006


Die Sehnsucher Tour konnte ich in Magdeburg (Freitag 10.11.06) und Erfurt (Samstag 11.11.06) miterleben. Der Aufwand war für mich gar nicht so gering, 14 Stunden Bahnreise von München nach Magdeburg, Magdeburg nach Erfurt und Erfurt nach München zurück. Verspätungen und Rumstehen noch gar nicht eingerechnet und das Suchen nach Hotel und Veranstaltungsort. Aber es hat sich gelohnt. Manchmal sind es nur wenige Minuten Glück, die solche Konzerte wirklich vermitteln, aber die sind es wert. Es schafft Abstand zu dem Alltagstrott, in dem ich so gefangen bin, und es zeigt, dass es noch schönere Dinge gibt als dieses alltägliche Geschäftsbewußtsein. Zurück in München kam mir das Leben wie im Zeitraffer vor, die Art, wie die Leute am Bahnhof aneinander vorbeihasten, sich auf der Straße bewegen.

Sehnsucher als Lifekonzert hat mir sehr gut gefallen. Manche Lieder, von Juliane interpretiert und vorgestellt, vermittelten mir sogar so etwas wie einen AHA Effekt <oder die Erleuchtung, wenn Juliane eine spirituelle Meisterin wäre>. Nur die kleinen Männer haben es mir nicht so unbedingt angetan <bin ja auch nicht so klein>. Obwohl, vielleicht nehme ich das zu wörtlich (eingefügt 12.10.08). Selbst die religiösen Inhalte fand ich akzeptabel <Wenn es dich gibt>, obwohl ich eigentlich gar nicht so sehr hinter religiösen Inhalten stehe. Aber wer weiß darüber schon so genau Bescheid? Nur, Religion als einzigen Rettungsanker, das klingt eher wie die Abwicklung eines Ostbetriebes, jetzt auf die ganze Erde bezogen.

Bei manchen Liedern wurde mitgeklatscht und auch mitgetanzt, etwas, was ich gar nicht so suche (z.B. bei "Nacht voll Schatten"). Es lenkt ein bisschen von der Konzentration ab, außerdem mag ich es nicht in einer Masse aufzugehen, auch nicht auf einem Konzert. Ein bisschen empfand ich mich da schon im Widerspruch zum Publikum. Das Mitklatschen gibt es aber auch bei Rosenstolz und vielen anderen Pop-Konzerten <nicht aber bei Tori Amos>. Wer klatscht schon bei einem Klavierkonzert? Suche wohl eher die spirituelle Erleuchtung im Innesein mit der Musik, den Künstlern und den Texten <sorry, ein besserer Text fällt mir dazu nicht ein :-)>.

Na ja, wenn man in der ersten Reihe steht, macht man dann schon mit.

Die Gruppe bestand aus drei Gitarristen, zwei Bäckgroundsängerinnen, einem Schlagzeuger, einem Mann am Klavier (oder ähnlichen Klanginstrumenten) und einem <weiß ich nicht so genau >, und natürlich Juliane als Sängerin, die sich bei einigen Stücken selbst mit der Gitarre begleitet hat. Manche Stücke klangen eher rockartig als schlagermäßig, z.B. "Sehnsucht ist unheilbar".

Ihr Favoritenstück war wohl "Das Würfelspiel" <meins übrigens auch :-)>. Aber auch "Stimmen im Wind" ist mir noch sehr gut in Erinnerung, ein Stück, das mich mein eigenes Leben begleitet hat.

Im Hintergrund der Bühne wurden zu den Liedern Bilder eingeblendet, Bilder von Zerstörung, Katastrophen und Krieg.

Das Lied mit der grünen Wiese ist nicht so unbedingt mein Geschmack. Gut fand ich die Modifikationen von Coverversionen ("Angel of the Morning" -> "Engel der Verdammten", "Eve of Destruction" -> "Ein morscher Baum trägt keine guten Früchte"). Dabei hatten auch die Bandmitglieder Möglichkeiten sich einzubringen. Einzelne Lieder gingen ineinander über, erinnern kann ich mich an "Zeit für Engel".

Ein bisschen Probleme hatte ich am Samstag vormittag, fühlte mich gesundheitlich etwas angegriffen <Brennen hinter den Augen>, hatte am Abend vorher auch plötzlich einen schweren Schnupfen. Das gab sich dann wieder und am Sonntag war ich wieder voll fitt. Vielleicht bekam mir die Nähe zu dem großen Linkslautsprecher in Magdeburg auch nicht so gut. Schade, dass der Stereoffekt dabei verlorengeht. In Erfurt hatte ich dieses Problem nicht. So bin ich ganz froh, dass ich zwei Konzerttermine hatte. Auf der Bahnrückreise hatte ich dann ab und zu spontane Glücksgefühle, verbunden mit Erinnerungen an die Konzerte.

Was gibt es sonst noch zu bemerken? Das Fantreffen am Samstag Abend war sehr schön. Wir waren 12 Leute, vorwiegend aus dem Umfeld der Chat-Gemeinschaft. Insgesamt zwei gelungene Abende :-))). Danke, Juliane !!!


nächste Seite

nach oben