Twin Peaks Staffel 3

Aus Mediawiki 1.20.2
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thema: Twin Peaks Staffel 3

Link: Twin Peaks - Deutsch

  • Staffel 1 und 2

Ich gebe eine Spoiler Warnung aus, wenn ich mich auf die Inhalte der Serie beziehe. Wer die Serie bereits gesehen hat, kann die Warnung ignorieren.

Inhaltsverzeichnis

A limited event series

Der offizielle Titel der 3. Staffel von Twin Peaks.

Inzwischen habe ich die 3. Staffel von Twin Peaks über Amazon bekommen. Da ich mich in der Beschreibung auf die Inhalte beziehe, gebe ich wieder eine Spoiler Warnung aus.

SPOILER WARNUNG

Ob ich alle gesehenen Szenen korrekt wiedergebe, vermag ich nicht zu sagen. Zum Teil empfinde ich die einzelnen Episoden als sehr verwirrend. Aber interessant finde ich sie in jedem Fall. Ich muss mich bremsen, um nicht mehrere Episoden hintereinander anzugucken.

Es geht aus meiner Sicht dabei um die Doppelrolle von Agent Cooper. In Staffel 2 wurde bereits darauf hingewiesen, dass der gute Cooper in der Schwarzen Hütte fest sitzt. Wer aber ist dann der Agent Cooper, der am Ende von Staffel 2 aus der Schwarzen Hütte zurückkehrte?

Beiden Charakteren wird in Staffel 3 viel Raum eingeräumt und beide gelangen in die reale Welt. Der gute Agent Cooper ist irgendwie gehandikapt, so als wäre er ständig geistesabwesend. Der andere Charakter hat keine Probleme damit, Menschen zu töten. Zum Teil sind die Gewaltszenen sehr brutal. Beide Charaktere werden von Magie begleitet.

So gelingt es dem guten Cooper (Dougie Jones), den Jackpot in einem Spielkasino wiederholt zu knacken. Und er schafft Querverbindungen in Versicherungspolicen, die seinem Chef tief beeindrucken. Dies geschieht, obwohl er kaum ein sinnvolles Wort heraus bekommt.

Der böse Cooper scheint gegen den Tod gefeit zu sein. Als er erschossen wird, erscheinen Geistwesen, die ihn wieder ins Leben zurück bringen. Es gibt somit auch keine Möglichkeit, sich ihm zu widersetzen. Er wird von einem Gefängnisdirektor nach einigen Drohungen wieder frei gelassen. Es gibt noch weitere Menschen, die in seinem Sinne tätig werden. Aus meiner Sicht nimmt er die Rolle eines eiskalten Killers ein.

Die Schwarze Hütte scheint sehr umfassend zu sein, da sie gelegentlich als Schattenbild in der Wirklichkeit an verschiedenen Orten auftaucht, z.B. wenn der Geist in der Schwarzen Hütte (Mike) dem guten Cooper eine Botschaft zukommen lässt. Es gibt eine Szene, wo der gute Cooper eine Art Turm erklimmt und sich plötzlich im freien Weltraum wiederfindet. Die Schwarze Hütte verlässt er letztendlich über eine Verteilerdose oder Steckdose.

Bevor der gute Cooper die Schwarze Hütte verlässt, trifft er dort Laura Palmer. Sie scheint um 25 Jahre gealtert zu sein. Sie wird dann von der Schwarzen Hütte verschlungen. Daraus schließe ich, dass sie am Ende von Staffel 2 nicht in die Weiße Hütte wechseln konnte.

Mordanschläge auf den guten Cooper fanden statt, sie sind alle fehlgeschlagen. Dabei zeigte sich in einem Fall, dass er sich trotz seiner Geistesabwesenheit sehr effektiv verteidigen kann.

So allmählich scheint sich bei den Polizisten, Sheriffs und Agenten, die sich mit den Ereignissen beschäftigen, die Einsicht durchzusetzen, dass es zwei verschiedene Cooper gibt.

David Lynch tritt selbst in den einzelnen Episoden auf, als FBI Direktor.

In Episode 8 wird eine Atombombenexplosion sehr detailliert behandelt. 1945 in New Mexico, wenn ich mich richtig erinnere. Der Betrachter wird direkt in den Explosionspilz hinein gezogen und erlebt neben dem Feuer eine skurille Welt. Das drückt sich auch in der begleitenden Musik aus.

In Episode 10 hatte David Lynch bzw. seine Rolle als FBI Direktor (Gordon Cole) eine Vision von Laura.

Es gibt geheimnisvolle Koordinaten, an denen sich vielleicht Zugänge zu anderen Dimensionen befinden. Dimensionstrichter wurden in einzelnen Szenarien sichtbar. Gordon Cole und seine Kollegen hatten bereits Berührungen damit, sie können sich aber danach an nichts mehr erinnern.

Eine geheimnisvolle Frau wird von ihnen gefunden. Sie hat keine Augen (Naido).

Ein Geist der Schwarzen Hütte hat sich als Fire Man offenbahrt.

Neben der Haupthandlung gibt es sehr detaillierte Darstellungen von Charakteren, die ein wenig skurill wirken. So wie das Leben eben ist. Es gibt Ausbrüche sinnloser Gewalt, so wie man sie von Amokläufern her kennt. Ein kleiner Junge wird zu Tode gefahren. Diese Szene löst Bestürzung und Anteilnahme aus.

Das Ende der Serie scheint wieder an den Anfang zurückführen zu wollen. Laura taucht auf, als sie sich von James verabschiedet. Die Zeit kurz vor ihrer Ermordung. Ich habe aber erst 17 Episoden gesehen. Die letzte steht noch aus. Zeitweise sah es so aus, als würde der gute Cooper ein Zeitparadoxon auslösen, in dem er Laura rettet. Aber dann vielleicht doch wieder nicht. Es gibt eine geheimnisvolle Entität, die böse ist. Judy. Bei Laura bin ich mir nicht sicher, ob es sich nicht um ihren Doppelgänger handelt. Die Musik führt wieder zurück an den Anfang.

Titel der Episode: Die Vergangenheit diktiert die Zukunft ... dann gibt es auch kein Happy End.

Zum Teil scheinen sich Traum und Realität zu vermischen. Einzelne Szenarien werden in schwarz-weiß gezeigt.

Der böse Cooper ist tot. Der Geist, der ihn besessen hatte, konnte besiegt werden.

Naido transformiert sich in Diane, in die wahre Diane. Nachdem ihre Doppelgängerin ausgeschaltet wurde.

Die letzte Folge habe ich heute gesehen.

Der böse Cooper verbrennt in der Schwarzen Hütte. Aber aus dem was übrigbleibt und unter Zuhilfename von Elektrizität wird im Beisein von Mike im Roten Raum ein neuer Cooper geboren ... oder gelangt der gute Cooper dadurch in den roten Raum?

Cooper, oder ein neuer Doppelgänger, erlebt ein Happy Hand, als er als Dougie zurück zu seiner Familie kehrt.

In einer parallelen Handlungsebene verlässt Cooper den roten Raum und trifft außerhalb Diane.

Die Episode beginnt mit Liebesszenen zwischen Dale Cooper und Diane. Sie endet anders als erwartet. Auf einem Abschiedszettel am anderen Morgen redet sie ihn mit einem fremden Namen an. Dale wird zu Richard und Diane zu Linda.

Dale Cooper trifft später eine Frau, die er als Laura Palmer identifiert, die sich aber selbst als Carrie bezeichnet. Sie wirkt 25 Jahre älter als Laura zu Beginn der Geschichte. Er bringt sie zu ihrem Haus in Twin Peaks, aber sie scheinen in eine parallele Welt geraten zu sein. Die Frage nach dem Datum des Jahres bleibt unbeantwortet. Am Schluss scheint Laura/Carrie etwas zu erkennen, sie schreit, es folgt ein hellen Blitz und das Licht geht aus. Der Film ist zu Ende.

Zusammenfassung und Versuch einer Interpretation

SPOILER WARNUNG

Nach dem ich nun alles gesehen habe, mache ich mir Gedanken über eine Zusammenfassung. Was ist dort eigentlich passiert? Es gab einen guten Cooper und einen bösen Cooper. Am Ende verbrennt der böse Cooper in der Schwarzen Hütte und der gute Cooper ist draußen ... aber ist er das wirklich? Es gibt parallele Handlungen. Vielleicht träumt er nur von einer Wirklichkeit, während er in der Schwarzen Hütte fest sitzt, und er hat nicht nur einen Traum.

In der Schwarzen Hütte gelten die Naturgesetze nicht mehr. Alles kann sich auflösen, verbrennen, zu einer winzigen Kugel komprimieren.

Eine Änderung der Zeit scheint nicht möglich. Es gelingt Cooper nicht, Laura zu retten. Auch wenn er den Zeitablauf lokal verändert. Am Ende sind die Entsetzensschreie von Laura zu hören.

Vielleicht sind es nur diese Schreie, die von ihr übrig geblieben sind. Und sie setzen sich in allen Szenarien durch, in denen sie vorkommt.

Ob es möglich ist, aus der Jenseits-Welt wieder in die reale Welt zu gelangen? Es könnte nur ein Traum sein. Aber was ist ein Traum im Kopf eines toten Menschen?

Es gab Dimensionstunnel, die in fremde Welten führten. Endet dies alles in der Schwarzen Hütte? Oder gibt es daneben noch weitere parallele Dimensionen?

In der Staffel gab es viele Szenarien, die fast in völliger Dunkelheit abliefen. Autofahrten auf einsamen Landstraßen ohne jede Beleuchtung. Auch die Jenseitswelt erschien oft dunkel und düster, grau in grau. Und es gab Szenarien mit Menschen, die durchdrehten. Killer, Amokläufer, pure Gewalt. Irgendwie fühlte ich mit, mit den Opfern.

Die Versuche, ein Happy End zu erreichen, scheitern letztendlich. Was geschehen ist, kann nicht mehr verändert werden. Die Menschen mit ihren Schwächen und Problemen, sie ändern sich auch nicht. Das Gute und das Böse sind allgegenwärtig. Im Film erlangt es eine abstrakte Realität, in der Wirklichkeit ist es in jedem Einzelnen vorhanden.

Es wird nicht alles gut, das Ende verschwindet in Dunkelheit.

Es wäre aber zu früh, ein abschließendes Urteil zu fällen. Es sind nur momentane Eindrücke, die ich wiedergebe. Und sie spiegeln auch meine eigene Situation wieder. Ich werde mir einige frühere Filme noch einmal ansehen, um die Querverbindungen besser zu verstehen. Vor allem den letzten Film, Fire walk with me.

Referenzen und Spekulationen

SPOILER WARNUNG

Rolling Stone - Zitat: we live inside a dream - auf Folge 17 und 18 bezogen. Dort wird auch die Frage diskutiert, ob Bob in Relation zur Atombombenexplosion in Folge 8 steht. Ob das Böse vielleicht gerade dadurch geboren wird?

Wenn wir in einem Traum leben, die Frage die ich mir stelle, ist dann, gibt es ein höheres Wesen, dass diesen Traum träumt? Oder träumen wir ihn dann selbst? Wenn wir ihn selbst träumen, sehe ich darin eine allgemeinere Art von Selbstbezüglichkeit, als das menschliche Wachbewusstsein ausmacht. Es könnte gerade dann aktuell werden, wenn wir uns nicht mehr in den gewohnten, durch Naturgesetze gesicherten Raum-Zeit-Bereichen befinden.

Z.B. in einer Schwarzen Hütte.

Eine andere Möglichkeit wäre z.B., dass jemand einen Traum hat, in den andere Personen hineingeraten. Das wird dann aber etwas unübersichtlich. Wenn Laura träumt, dass sie als Carrie mit Richard zu ihrem alten Haus fährt und dann plötzlich aufwacht? Ich habe so eine Interpretation im Internet gelesen.

Solche Träume hätten dann eine immanente Realität, die bilden sozusagen Zeitlinien, in denen sich die Charaktere bewegen. Dabei ist der Träumende nicht ausgeschlossen, auch wenn er dort eine andere Identität annimmt.

Paranormale Träume können vielleicht so etwas bewirken.

In anderen Science Fiction Stories gibt es parallele Zeitlinien, in denen Charaktere unterschiedliche Erfahrungen machen, die sich aber nicht schneiden, d.h. sie wechselwirken nicht miteinander. Parallele Zeitlinien können in der Fantasie z.B. durch ein Zeitparadoxon entstehen. Jemand bringt seinen Großvater um und erzeugt damit eine neue Zeitlinie ohne Großvater, ohne dass die alte Zeitlinie dabei verlorengeht. Es entsteht eine Verzweigung oder eine Zeitweiche. Dabei entsteht der Mörder in der neuen Zeitlinie quasi aus dem Nichts. Das wiederum steht im Widerspruch zum Energieerhaltungssatz. Aber muss die klassische Physik überall und immer gelten?

Quantenteilchen können entstehen und wieder verschwinden, auch ohne erkennbare Ursache. Dann gibt es in der Quantenmechanik das Phänomen der virtuellen Teichen. Begründet wird ihre Existenz im Rahmen der Heisenbergschen Unschärferelation zwischen Energie und Zeit. In sehr kurzen Zeitabständen können Teilchen entstehen, deren Existenz den Energieerhaltungssatz verletzt. Es sind aber eher theoretische Konstrukte, gesehen hat sie wohl noch niemand.

In Geschichten mit parallelen Zeitlinien befinden sie sich oft in verschiedenen Welt oder Universen. Parallele Universen gibt es z.B. in der Serie Doktor Who und für Rose gibt es in jedem der parallelen Universen eine eigene Zeitlinie. Wobei der Charakter Rose dabei noch unterschiedliche Ausprägungen hat.

In Twin Peeks haben die Doppelgänger eigene Zeitlinien in der gleichen Welt. Sie können sich also dort auch begegnen.

Und wenn sie zusammentreffen? Es wäre vielleicht ähnlich wie die Rückkoppelung über Mikrofon und Lautsprecher. Es gibt einen großen Knall und alle betroffenen Zeitlinien sind verschwunden.

Die Fragen, die ich stelle, kommen aus meinen eigenen Erfahrungen mit Science Fiction und Fantasie und auch aus der Wissenschaft.

Können z.B. parallele Ereignisse real sein, so dass es nicht nur eine Realität geben muss?

In der Quantenmechanik gibt es eine Multiple-Welten-Theorie, die in die Existenz paralleler Welten münden könnte. Dem wird sicher nicht jeder zustimmen, aber für ausgeschlossen halte ich das nicht.

Warum soll nur eine durch den Zufall geprägte Weltlinie Bestand haben?

Dann gibt es vielleicht einen übergreifenden Zusammenhang, den die Charaktere in den einzelnen Weltlinien gar nicht erkennen können. Es sei denn, sie geraten durch Zufall in eine Schwarze Hütte.

Aber ich weiß nicht, ob David Lynch in diese Richtung gehen würde. Der Traum im Kopf eines lebenden Menschen ist eine Art Chaos, der seine eigenen Verbindungen schafft, die rational oder irrational sein können. Dabei verwendet er das einmal Gewesene. Und wenn es ein mächtiger Traum ist, der mehr als nur das Gewesene eines einzelnen Bewusstseins umfasst? Hat er dann nicht bereits eine Art Eigenleben, die mehr ist, als das Leben eines einzelnen Menschen ausmachen kann? Ein Traum der Zeit, eine Art Prototyp von Existenz, aus der sich Weltlinien lebender Menschen bilden können? Vielleicht auch nur scheinbar, denn ob sie einen solchen Traum jemals verlassen könnten?

Meine Überlegungen versuchen vielleicht Strukturen zu schaffen, wo Twin Peaks gar keine sehen will.

Vielleicht will Twin Peaks auch offen bleiben, weil Fragen berührt werden, die kein lebendes Wesen beantworten kann. Man kann sie möglicherweise umschreiben, deutlich machen, dass sie offen bleiben müssen. Ich vermute, eine Beantwortung solcher Fragen könnte in der Realität nicht bestehen. Auch wenn manche Prediger und Gottesinterpreter das anders sehen. Es ist meine Sicht der Dinge.

Ergänzungen

SPOILER WARNUNG

Folge 17 habe ich jetzt zum zweiten mal gesehen. Ich glaube jetzt, dass Cooper Laura wirklich gerettet hat, für einen Moment. Nach dem er Kontakt mit ihr aufgenommen hatte, veränderte sich die Farbe der Darstellung. Aus schwarz-weiß wurde farbig. Der Sack mit der Leiche von Laura verschwand aus der Zeit. Hier hätte die Serie enden können und es hätte ein Happy End gegeben. Unklar ist für mich dabei, wo wollte Cooper sie hinbringen? Wo war ihr zu Hause, von dem er gesprochen hat? Doch wohl nicht die Schwarze Hütte?

Wenn einer die Zeit verändern kann ... können es auch andere. Das Böse gab nicht auf. Es tobte im Haus von Laura und Laura verschwand wieder aus dem Blickfeld von Cooper. Mit einem Entsetzensschrei. Vielleicht wurde sie von einem Dimensionstunnel erfasst. Die Geräusche in der Szene lassen mich so etwas vermuten.

Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass sie 25 Jahre später von Cooper wieder gefunden wurde, und warum sie sich an nichts mehr erinnern konnte. Als die Erinnerung wieder einsetzte, vernichtete sich die Zeitlinie oder Traumlinie dann selbst? Das könnte z.B. durch ein Zeitparadoxon geschehen (Folge 18).

Die begleitende Musik am Ende von Folge 17 hatte etwas Berührendes. Sie führte wieder an den Anfang zurück, zu Julee Cruise. Ein bisschen Wehmut, geboren aus Erinnerungen. Ich denke, die Stärke dieser musikalischen Darstellungen waren einzigartig.

Elektrizität scheint eine wichtige Rolle zu spielen. Über elektrische Leitungen gelangte Cooper aus der Schwarzen Hütte zurück in die reale Welt. Und über Elektrizität in Folge 18 wieder in die Schwarze Hütte. Hier gab es dann die Vision eines Happy End, als er als Dougie Jones wieder zu seiner Familie zurückkehrte. Dabei entwickelte er sich aus einer kleinen Kugel, unter der Wirkung von Elektrizität.

Vielleicht wurde an dieser Stelle auch ein weiterer Doppelgänger geschaffen, um dieses Happy End zu ermöglichen. Ich habe diese Idee aus dem Internet. Der Geist im Roten Raum, Mike, der hinter allem steht, kann aus meiner Sicht auf Grund seines Handelns und seiner Wirkungen auch als ein guter Geist betrachtet werden.

Für Dale Cooper gab es noch eine parallele Handlung. Er traf in der Schwarzen Hütte Leland Palmer, der ihn aufforderte, nach Laura zu suchen.

Er konnte die Schwarze Hütte wieder verlassen und fand außerhalb Diane. Zusammen mit Diane bewegte er sich auf einer Landstraße, die von monströsen elektrischen Leitungen begleitet wurde und beide gelangten nach 430 Meilen in eine andere Welt. Nach einer Liebesnacht schien ihre Identität verloren gegangen zu sein. Dale wird zu Richard, Diane zu Linda. Während der Liebesszene legt Diane beide Hände auf das Gesicht von Dale, als wenn sie es nicht mehr sehen will. Ihr Gesichtsausdruck dabei gibt aus meiner Sicht mehr Entsetzen als Lust preis.

Dale Cooper findet Judy's Coffee Shop. Ein Bezug zu der geheimnisvollen Entität Judy? Über das Cafe findet er Laura, oder jemanden, den er für Laura hält (Carrie). Er will sie nach Twin Peaks zurück bringen, zu ihrem ehemaligen Haus. Aber da die Welt bereits aus den Fugen geraten ist, wie will er dann etwas finden, das zu seinen Erinnerungen passt?

Wenn sich am Ende die Zeitlinie von Dale/Richard und Laura/Carrie selbst vernichtet, heißt das ja nicht, dass alles zu Ende sein muss. Die parallelen Handlungsebenen können ja immer noch Bestand haben. Und es gibt keine Begrenzung für mögliche Verzweigungen. Das Böse siegt nun mal nicht überall, schon gar nicht absolut, wenn alternative Möglichkeiten realisiert sind.


Ich erinnere mich an eine Aussage von Mike, die er im roten Raum an Cooper gestellt hat: ist es Vergangenheit oder ist es Zukunft? Die Szene am Ende der Serie endete in einem großen Knall, nach dem Cooper/Richard die Frage nach dem Jahr gestellt hatte. Das muss nicht durch die Frage bewirkt worden sein, ich denke eher durch die Wahrnehmung, die Laura/Carrie hatte.

Epilog

Laura/Carrie konnte 25 Jahre lang ein eigenes Leben führen, am Ende verschwindet sie dann doch wieder im Nichts. Aber droht das nicht letztendlich allen Menschen? Jeder lebt nur eine endliche Zeit.

Über das Leben, dass Laura/Carrie während dieser Zeit führte, wird nichts erzählt. Als Dale/Richard sie findet, befindet sich in ihrem Haus eine männliche Leiche. Ob sie dafür verantwortlich ist, bleibt Interpretation oder Fantasie. Subjektiv habe ich den Eindruck, so sehr glücklich scheint sie mit ihrem Leben nicht gewesen zu sein.

Die Laura in der Schwarzen Hütte, war sie eine Doppelgängerin? Man weiß nicht so genau, welche Laura nun eigentlich das Original ist. Eine Vermutung von mir ist, dass das Original verloren gegangen ist. Auf eine Weise, die gar nicht direkt deutlich gemacht wurde, eher zwischen den Zeilen. Der Film Fire Walk with me gibt vielleicht Hinweise hierzu. Er beschäftigt sich ja mit Laura's Leben und es ist ein Doppelleben. Die ursprüngliche Laura könnte bereits vor dem Mord verloren gegangen sein, denn der Mord könnte auch eine Doppelgängerin betreffen.

Bei Maddy traf es vielleicht das Original, denn sie war auf ihre Weise unschuldig in die Komplikationen verstrickt. Der Mord an ihr war für mich in Staffel 2 eines der traurigsten Erlebnisse, das ich gar nicht wahrhaben wollte. Maddy ist aber keine Doppelgängerin von Laura, auch wenn sie sich ihr im Laufe der Serie immer mehr angeglichen hat.

Dennoch gibt es einen Bezug, denn Maddy und Laura wurden beide von der gleichen Schauspielerin gespielt (Sheryl Lee). Hat vielleicht auch die äußere Umgebung des Filmes oder der Serie eine Bedeutung für das Innere?

Spekulation

Wenn die gute Laura verloren gegangen ist, muss das nicht unbedingt auf ein tragisches Ende hindeuten. Ich denke an die Szene in Fire Walk with me, in denen im roten Raum ein Engel erscheint. Dort war Laura mit dem guten Cooper zusammen, denke ich. Wenn es dort die gute Laura war, die ich gesehen habe, warum soll sie der Engel dann nicht in die Weiße Hütte mitgenommen haben? So kann ich mir als Betrachter mit dieser Interpretation mein eigenes Happy End konstruieren.

Die Laura, die dann noch in der Geschichte auftaucht, wäre eine Doppelgängerin.

Ich erinnere mich an eine Szene zwischen Laura und James, als Laura zu James sagt, seine Laura, die er gekannt hat, die gäbe es nicht mehr. Es gäbe jetzt nur noch sie.

Beobachtungen und Fragen

SPOILER WARNUNG

Mike sagte einmal in der Schwarzen Hütte zu Cooper, Feuer komm mit mir (fire walk with me). Das ist auch der Titel von dem Film nach dem Ende von Staffel 2. Ist Dale Cooper das Feuer? Oder ist er mit dieser Aussage gar nicht gemeint?

Dann gibt es noch den Feuermann (fire man) in der Schwarzen Hütte. Der Riese, der bereits die Wandlung von Dale und Diane in Richard und Linda vorausgesagt haben soll (in Folge 1?, ich muss da noch einmal nach gucken).

Dann gab es noch diese Episode, dass jemand Feuer für eine Zigarette haben wollte. Diejenigen, die sich nicht ganz schnell entfernt hatten, wurden auf bestialische Weise umgebracht.

Der rote Raum wurde einmal als Waiting Room bezeichnet, wenn ich mich richtig erinnere. Er sollte dann nicht identisch mit der Schwarzen Hütte sein, sondern den Übergang in beide Bereiche ermöglichen, in die Weiße und in die Schwarze Hütte.

Nach meinen Information aus dem Internet: David Lynch scheint die Bezeichnung Staffel 3 nicht zu mögen und reagiert darauf sehr ablehnend. Es wäre ein eigenständiges Werk. So ganz verstehe ich das nicht. Was ist denn besser an der Bezeichnung A limited event series? Und so ganz unabhängig von Twin Peaks, Staffel 1 und 2, ist es nun wirklich nicht.

Fire Walk with me

SPOILER WARNUNG

Heute Abend habe ich Fire Walk with me noch einmal gesehen.

Es gibt einige Bezüge zu The limited event series, z.B. Referenzen auf die Blaue Rose und Judy. Der Arm in der Schwarzen Hütte hatte im Film eine andere Gestalt als in der Serie. Diane ist im Film nicht direkt zu sehen. Der Name wurde wurde erwähnt, als Cooper in sein Speichergerät sprach. Gordon Dale ist im Film fast noch lauter als in der Serie.

Der gute Cooper scheint nach dem Film in der Schwarzen Hütte fest zu sitzen, bereits während der Handlung, als Laura noch lebt.

Sie hatte einige gute Beziehungen, zu eher sanften Menschen, die sie liebten, aber auch Beziehungen zu Machos. Sie ging in einer Welt von Drogen und Prostitution verloren.

Seit ihrem 12. Lebensjahr wurde sie jede Nacht vergewaltigt, von einer Entität mit dem Namen Bob. Später wird ihr bewusst, dass es sich dabei um ihren Vater handelt.

Es gab einige gute Geister, die ihr helfen wollten. Aber Worte alleine reichen da wohl nicht. Hätte sie sich auch anders entscheiden können? Der Film macht die Konflikte, die ihr Wesen ausmachten, sehr deutlich.

Sie wurde von der Frau mit dem Holzscheit gewarnt. Wenn das Feuer erst einmal entfacht ist, verbrennt es die Unschuld. Es gibt dann keinen Weg mehr zurück. Sie geht mit dem Feuer. Oder anders formuliert, aus ihrer Sicht: Feuer geh mit mir.

Laura bekam ein Bild geschenkt, das einen Eingang in die Schwarze Hütte beinhaltete. Dort sah sie sich in einer Szene in dem Bild, während sie im Bett lag. Sie war dort also doppelt vorhanden. Vielleicht war es ein Traum. Die Frage die ich mir stelle, welche von den beiden Lauras ist das Original, welche die Doppelgängerin? Oder sieht sie sich dabei nur zu verschiedenen Zeiten? Ist es der Abschied von ihrem anderen Ich?


Es gibt in dem Film Sex-Szenen mit Freiern und nackter Haut. Sie zeigen einen Teil der Realität, so wie sie nicht sein sollte, aber geduldet wird. Laura kann sich dem nicht entziehen, vielleicht sucht ihre verletzte Seele auch danach. Ist es das Phänomen der Selbstverletzung, wenn einem Schlimmes widerfahren ist?

Sie deswegen verurteilen und in die Schwarze Hütte schicken? Sie hat niemanden getötet oder irreversiblen Schaden angerichtet. Sie ist ein Opfer und nicht der Täter.

Ich erinnere mich an das Schicksal der Medusa. Es zeigt, dass dies die Götter nicht kümmert. Vielleicht findet sich hier auch ein wenig Kritik an religiöser Gläubigkeit. Ein Gott der straft, ohne zu differenzieren, kann auch der Teufel sein.

Das Ende des Filmes bleibt offen, obwohl dort ein Engel erscheint. Laura lacht und strahlt über das ganze Gesicht, aber die Kamera und der Engel entfernen sich dann langsam von ihr. Der Engel ist aber nicht verschwunden, bevor der Film zu Ende ist.

Referenz

TwinPeaks03.html

  • ein Review auf meiner Webseite, in dem ich den Film kurz beschreibe.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge