Regaine

Home Mobil   Home PC
Englische Version
Die nachfolgenden Informationen sind möglicherweise veraltet.
Ich habe sie im Jahre 2001 aus öffentlich zugänglichen Prospekten und Beschreibungen gewonnen.
Für detailiertere und zuverlässige Informationen bitte ich einen Hautarzt zu konsultieren.

Prospekt

Laut Prospekt "Anlagebedingter Haarausfall, Fragen und Antworten zu Regaine"

leiden in Deutschland 9,9 Millionen Männer im Alter von über 20 Jahren (33 %) und 4 Millionen Frauen (12%) an anlagebedingtem Haarausfall (das Prospekt habe ich im Jahre 2001 bei einer Hautärztin erworben).

Der anlagebedingte Haarausfall ist laut Prospekt eine erbliche Veranlagung, bei der die Haarfollikeln allmählich schrumpfen. In c.a. 95% aller Fälle ist die erbliche Veranlagung für den Haarausfall verantwortlich.

Andere Formen von Haarausfall können ausgelöst werden durch Krankheit, hormonelle Veränderungen, Mangelernährung ...

Weitere Aussagen des Prospektes:

Über Regaine

Regaine ist eine Lösung, die den Wirkstoff Minoxidil beinhaltet. Laut Prospekt stimuliert Regaine das Haarwachstum, indem es die Blut- und Nährstoffbelieferung der Haarfollikeln fördert. Weiter macht Regaine das erblich bedingte Schrumpfen von Haarfollikeln rückgängig. Bei 30% aller Anwender soll neuer Haarwuchs eingesetzt haben und in der Mehrzahl der Fälle soll das Fortschreiten des Haarausfalls verhindert oder vermindert worden sein (bei 11.000 Testpersonen).

Das neue Haar soll zunächst weich und flaumig sein, aber es soll sich bei weiterer Verwendung dem originalen Haarwuchs anpassen. Mit Beendigung der Therapie fallen die neu gewachsenen Haare wieder aus.

Die Anwendung erfolgt äußerlich und zweimal täglich.

Nach 8 Wochen kann eine Stabilisierung des Verlaufs des anlagebedingten Haarausfalls erreicht werden. Bis zu einer Haarneubildung kann es 4 - 8 Monate dauern.

Eine Flasche Regaine (60 ml) reicht ungefähr 30 Tage.

Regaine soll auf die trockene Kopfhaut aufgetragen werden, d.h. nach dem Waschen ist das Haar zunächst zu föhnen!

Regaine ist in Deutschland verschreibungspflichtig.

Regaine sollte nicht verwendet werden, wenn die Kopfhaut gerötet, entzündet, gereizt oder infektiös ist oder schmerzt,

(daher wurde bei mir zunächst die Schuppenbildung bekämpft),

bei Schwangerschaft oder beim Stillen.

(das ist in Deutschland wohl unerheblich, da das Präparat für Frauen nicht verschrieben wird)

Der Ratgeber für Haarausfall, eine Information von MSD

macht folgende Ausagen über erblich bedingten Harausfall:

Ursache für erblich bedingten Haarausfall ist das Hormon DHT (Dihydrotestosteron). Wenn in der Kopfhaut zu viel DHT vorhanden ist, wird die Wachstumsphase des Haares verkürzt, die Haarwurzeln schrumpfen, dünnes Flaumhaar erscheint.

Weiter Ursachen für Haarausfall

Laut Ratgeber sind folgende Aussagen falsch:

Gebrauchsinformation für Regaine

Zum Schluß noch Informationen aus einer Gebrauchsinformation für Regaine

1 ml Lösung enthält 50 mg Minoxidil
weiter Bestandteile: 96% Ethanol, Propylenglycol, gereinigtes Wasser

Regaine darf nicht angewendet werden

Die angegebenen Informationen stammen aus einem Prospekt aus dem Jahr 2001.
Nach neueren Informationen ist Regaine heute auch für Frauen zugelassen (August 2005).

Wird man mit Regaine nicht glücklich, kann man es vielleicht mit Propecia versuchen.