Science Fiction

Home-PC   Home-Mobil

letzte Änderungen: 01.06.2016

nächste Seite

English Version

Filme über künstliche Intelligenz


BATTLESTAR Galactica (Kampfstern Galaktika)

Terminator

Künstliche Intelligenz

Gedankenspielereien über Zeitreisen

Spekulationen

Gleichgewichtszustand beim Gravitationskollaps

Widersprüche

Maxwellgleichungen in verschiedenen Einheitensystemen

Merkregeln

Energie-Zeit-Unschärfe

Fragen


Spekulationen, Widersprüche und Merkregeln beziehen sich auf Schlussweisen, die wissenschaftlich nicht abgesichert sind. Zum Teil fehlt Wissen, um es richtig zu machen, oder es werden Schlussweisen verwendet, die auf den ersten Blick plausibel erscheinen, aber nur auf den ersten Blick. Ich arbeite noch dran :-)


Perry Rhodan


Der größte Teil meiner Erfahrungen im Science Fiction Bereich bezieht sich auf Perry Rhodan (die Serie habe ich 30 Jahre lang gelesen).

Perry Rhodan liefert Fiktionen für eine Menge Dinge, die unbekannt sind:

Perry Rhodan unterscheidet die Lebensformen auf höheren Entwicklungsstufen in "Mächte der Ordnung" und "Mächte des Chaos". Diese ringen miteinander und ihre Auseinandersetzung ist eine der Voraussetzungen für die Dynamik des Lebens und seiner Entwicklung.

Insbesondere läßt Perry Rhodan die Existenz von Geisteswesen zu, die unabhängig von einem Körper existieren.  Die menschliche Seele kann nach dem Tod von solchen Geisteswesen aufgenommen werden, sie kann aber auch "verwehen". Die Superintelligenzen verfügen über eine Macht, die sie mit den klassischen Göttern gleichsetzen könnte. Es gibt positive und negative Superintelligenzen. Positiv und negativ hat hier nichts mit "gut" und "böse" zu tun, sondern mit "im Sinne der Ordnung wirkend" bzw. "im Sinne des Chaos wirkend". Positive Superintelligenzen verlangen gelegentlich persönliche Opferbereitschaft für das Erreichen "höherer Ziele", negative Superintelligenzen versklaven die von ihnen abhängigen Kulturen und versuchen die Ordnung im Universum zu zerstören.

Die Kosmokraten repräsentieren durch ihre Existenz unter anderem die Naturgesetze. Ohne die Wechselwirkung mit den Chaotarchen würde das Leben erstarren. Kosmokraten sind keine Götter im "guten" oder "bösen" Sinne, sie versuchen eine alles umfassende kosmische Ordnung zu installieren (die dann aber irgendwie statisch wäre). Die Chaotarchen versuchen diese Ordnung zu zerstören, letzendlich auch die Naturgesetze selbst.

Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Entitäten (Wesenheiten), z.B. die "Mutter der Entropie", sie personifiziert die Entropie.

In der neueren Geschichte wurde eine "dritte Macht" eingeführt, die eine Entwicklung der Lebensformen unabhängig von Chaos und Ordnung ermöglichen soll: Thoregon. Für Thoregon gibt es "gute" und "schlechte" Beispiele.

Ein Thoregon wird von Superintelligenzen gegründet, die sich dadurch von den kosmischen Mächten unabhängig machen wollen.

Weiter mit Perry Rhodan 02

Hyperraum

Einen Hyperraum können wir uns anschaulich nicht vorstellen (vgl. Rudi Rucker's Beschreibung der vierten Dimension).
Man behilft sich daher meistens mit Analogieschlüssen, indem man z.B. davon ausgeht, der Raum hätte nur zwei Dimensionen. Die dadurch darstellbaren Flächen können gekrümmt sein. Wir selbst sind in diesem Modell zweidimensionale Lebewesen, die nur innerhalb einer Fläche existieren können.

Beispiele für gekrümmte Flächen sind die Oberfläche einer Kugel und die Mantelfläche eines Zylinders.

In dem Modell der gekrümmten Flächen bewirken Massen Einbuchtungen in einer Fläche, dies ergibt einen  Trichter.

(in Wirklichkeit ist der Rand des Trichters eine gekrümmte Linie, auf Grund der 1/r Abhängigkeit des Gravitationspotentials).

Betrachten wir zwei Massen, die zwei Gravitationstrichter in einer ebenen Fläche hervorrufen.

Wir zweidimensionale Wesen können uns nur auf der dargestellten schwarz umrandeten Fläche und auf den Rändern der Gravitationstrichter bewegen (diese sind ja Einbuchtungen der schwarz umrandeten Fläche), z.B. entlang der gestrichelten Linie.

Die Massen befinden sich am unteren Ende des Trichters. Die kürzeste Verbindung zwischen den Massen wird durch den Pfeil in der Abbildung symbolisiert.  Dazu muss man aber durch den dreidimensionalen Raum gehen, das können wir als Flächenwesen nicht. Dazu bräuchten wir ein flächenartiges Raumschiff, das durch die dritte Dimension segeln könnte (die dritte Dimension ist für Flächenwesen der Hyperraum).

Man muss sich das Ganze durch eine Raumdimension erweitert vorstellen (ein gekrümmter dreidimensionaler Raum in einem vierdimensionalen Hyperraum), durch Bewegungen im Hyperraum können dann Enfernungen verkürzt werden.
 
Die Wirklichkeit kann allerdings noch komplizierter sein: nach Einstein bilden Raum und Zeit eine Einheit, eine  vierdimensionale Raum - Zeit - Mannigfaltigkeit. 

Durch eingebettete Massen wird die Raum - Zeit - Mannigfaltigkeit gekrümmt, 
und zwar sowohl im Raum als auch in der Zeit. 

Ein spekulativ angenommener flacher Hyperraum, in den eine vierdimensional gekrümmte 
Raum - Zeit - Manigfaltigkeit eingebettet ist, wäre fünfdimensional. 

Hierdurch motiviert sich die Verwendung eines fünfdimensionalen Hyperraumes
in der Science Fiction Literatur.

In diesen fünfdimensionalen Hyperraum lassen sich möglicherweise vierdimensionale gekrümmte 
Raum - Zeit - Mannigfaltigkeiten einbetten, die jeweils ein Universum darstellen könnten. 

Mathematisch betrachtet könnten solche Universen Hyperkugel-Oberflächen darstellen.
 
Eine Kugel-Oberfläche ist eine im dreidimensionalen Raum eingebettete gekrümmte Fläche, 
insgesamt aber ein dreidimensionales Gebilde, die betrachtete Hyperkugel - Oberfläche  wäre fünfdimensional, 
eine im Hyperraum eingebettete gekrümmte vierdimensionale Mannigfaltigkeit.

Der Hyperraum gehört nicht zur gewöhnlichen Raumzeit, damit kann er auch ganz andere Eigenschaften aufweisen. Im Rahmen von Perry Rhodan wird z.B. angenommen, dass Bewegungen durch den Hyperraum zeitlos erfolgen (Raum und Zeit sind Bestandteile der Universen, außerhalb der Universen könnte es weder Raum noch Zeit geben)


Die Frage ist dann nur noch wie ein Raumschiff in einer solchen Umgebung existieren könnte, möglicherweise indem es sich in eine Blase einhüllt, die dann außerhalb der Raum - Zeit "umherdriftet".

Das Universum kann eine viel kompliziertere Struktur aufweisen, als durch die Trichter angegeben wird, da unzählige Massenansammlungen vielfältige Krümmungen des Raumes bewirken können.

Wenn die beiden Massen, die die Gravitationstrichter hervorrufen, z.B. zwei Superhaufen darstellen, hätte der Rand der Trichter viele Einbuchtungen. Diese Einbuchtungen werden durch Galaxienhaufen, Galaxien und einzelne Sterne, Planeten etc. hervorgerufen, so dass man insgesamt eine sehr körnige Struktur erhalten wird.

Die Existenz des Hyperraums ist rein spekulativ, während die Vorstellung gekrümmter Räume im Rahmen der Allgemeinen Relativitätstheorie behandelt wird.

Die Effekte der Krümmungen in Raum und Zeit sind nach der Einsteinschen Theorie für uns spürbar: Gravitation ist ein solcher Effekt und die unterschiedliche Gangart einer Atomuhr, die von Hamburg nach München befördert wurde.

Zeitdilatation

In der Science Fiction ist oft von Raumschiffen die Rede, die sich mit Licht bzw. Überlichtgeschwindigkeit bewegen können (z.B. relativ zur Erde).

Nach den bekannten Gesetzen der Physik ist das Erreichen der Lichtgeschwindigkeit für ein Raumschiff, das sich von der Erde entfernt, nicht möglich, da seine Masse dann ins Unendliche wachsen würde (für den Beobachter auf der Erde). Eine unendlich grosse Masse würde das gesamte übrige Universum verschlingen.

Durch die oben angegebene Modellvorstellung eines Hyperraums könnten prinzipiell große Entfernungen zurückgelegt werden. Bewegt man sich aber innerhalb der gewohnten Raumzeit, so bewirken Geschwindigkeiten nahe des Lichtes für Raumfahrer, die von der Erde gestartet sind, das sogennante  Zwillingsparadoxon, d.h. der  Raumfahrer ist bei der Rückkehr jünger als sein auf der Erde zurückgebliebener Zwillingsbruder (er hat in dieser Zeit aber auch weniger erlebt). Hierzu habe ich einige Beispielrechnungen angegeben.

Sollte dies für uns die einzige Möglichkeit der Fortbewegung sein, so müssen wir uns darauf einstellen, dass künftige Raumfahrer in unserer eigenen Lebenszeit nicht mehr zurückkehren.

Inhaltsverzeichnis


nächste Seite

Valid HTML
          4.01 Transitional