Arianne 07 - Das Photonenschiff 02

Home   nächste Seite

Akadia rettet eine Janine vor dem Untergang.
Eine Beschreibung der Bewegung mit dem Photonenschiff.


Das Photonenschiff 02

Akadia: "Wenn wir sie hier nicht finden könne, kehren wir zurück?"

Das Zeitwesen: "Das geht nicht, Arianne ist allesumfassend, egal wohin wir uns bewegen, sie ist überall"

Akadia: "Und wir, wir sind nicht von hier."

Das Zeitwesen: "Dann sind wir sind etwas esotherisches, uns gibt es gar nicht. Sind wir vielleicht nur ein Traum?"

Akadia: "Nein, nein, die Wesen der verloren Stadt. Sie sind nicht von hier. Wir sind nicht von hier."

Irgendwie stimmte da etwas nicht. Allesumfassend, und doch nicht dazugehörend? Wenn Arianne bereits alle Unendlichkeiten umfasste, wer oder was waren sie dann? Sie hatten Erinnerungen, die nicht von hier stammten. War das vielleicht nur Fantasie? Man konnte leicht verrückt werden, bei diesen Vorstellungen. Das Zeitwesen schien sich leichter damit abzufinden als Akadia. Und das verlorene Haar, das Photonenschiff? Sie waren ja bereits Teile von Arianne.

Blieb nur die verlorene Stadt. Deren Bewohner hatten auch Erinnerungen, die nicht von hier stammten. Erinnerungen, die ihre Existenz begründeten.

Akadia begab sich in die Stadt.

...

Alarm

Akadia: "Wer macht denn hier Alarm?"

Das Zeitwesen: "Arianne, wir haben eine Spur gefunden. Schau in diesen Bildwürfel"

Akadia sah eine Ebene, eine Art Wiese, auf der 200 vermummte Gestalten in einem Kreis standen. In ihrer Mitte war ein Scheiterhaufen errichtet und an einem Pfahl festgebunden, eine Frau. Sollte sie verbrannt werden?

Akadia schaute genauer hin. Die Frau sah nicht so aus wie die Arianne, die sie kannte. Vielleicht eine andere Inkarnation?

Akadia: "Bist du sicher, dass das Arianne ist?"

Das Zeitwesen: "ich spüre ihre Kraft"

Das verlorene Haar meldete sich: "sie ist ein unendliches Wesen, wie Arianne. Nur ein wenig fremd, aber fremd sind wir ja hier, in diesem Universum. Ich selbst bin ein wenig zu sehr verloren, um Arianne direkt identifizieren zu können"

Akadia: "Wir müssen sie retten"

Das verlorene Haar: "Vorsicht, diese vermummten Gestalten, es sind unendliche Wesen mit sehr viel Macht. Sie wollen die Grenze wieder aufheben, die Arianne gezogen hat."

Akadia: "Wie gross ist denn die Macht, die Arianne mir verliehen hat"

Das verlorene Haar: "Grenzüberschreitend"

Akadia: "Also dann, Haare, holt sie herein ins Schiff und dann nichts wie weg"

Plumms

Der Scheiterhaufen begann zu brennen, aber die Frau am Pfahl war weg. Das Photonenenschiff beschleunigte aus dem Stand mit "sehr großer" Eigenbeschleunigung und bremste dann abrupt ab, vor Erreichen der Lichtgeschwindigkeit. Es bewegte sich dann unterhalb des Lichtes mit hochrelativitistischer Geschwindigkeit.


Was bedeutet das eigentlich, Lichtgeschwindigkeit? Die Planck Länge dividiert durch die Planck Zeit ergibt gerade die Lichtgeschwindigkeit.

Aha.

Aber warum hat sich das Photonenschiff nicht einfach in eine Wellenfunktion verwandelt?

Das Photonenschiff kann sich in eine unendlich ausgedehnte quantenmechanische Wellenfunktion verwandeln, wenn es die Lichtgeschwindigkeit erreicht. Im Prinzip erreicht es die Lichtgeschwindigkeit, wenn es eine unendlich große Eigenbeschleunigung erzielt. Aber dann hätten die unendlichen Wesen, vor denen es flüchtete, es wahrnehnen können.

So eine Verwandlung macht sehr viel "Krach" und Wellenfunktionen können miteinander interferieren.

Unendliche Wesen können sich in einem Zeitstrom nur direkt gegenseitig finden, wenn sie unendlich ausgedehnt sind. Sonst  müssen sie eine endlich ausgedehnte  materielle oder paranormale Existenz annehmen und sich suchen. Das dauert so seine Zeit. Das Photonenschiff ist in seiner materiellen Existenz fast so schnell wie eine Janine. Es zu fangen, ist sehr schwierig. Für behäbigere höhere kosmische Wesen fast unmöglich.

Das Photonenschiff  kann aber auch sehr aggressiv reagieren.

Hätte es eine unendlich große Eigenbeschleunigung erzielt und nicht abgebremst, ohne sich zu verwandeln, so wäre ein unendlich großer Masseimpuls entstanden. Der hätte die Monster vernichtet. Aber dieser Impuls hätte auch katastrophale Folgen für den ganzen unendlich ausgedehnten Zeitstrom haben können. Er hätte seine materiellen Strukturen vernichtet, und damit auch alle Lebewesen innerhalb des Zeitstromes, wenn nicht andere höhere kosmische Wesen ihn stoppen würden. Das aber wollte das Photonenschiff nicht riskieren. Arianne hätte das bestimmt auch nicht gewollt.

Wo nimmt das Photonenschiff nur die ganze Energie her?

Es schöpft aus dem Vakuum, aus dem Energiereservoir der Ebene.

Es geht aber auch einfacher. Das Photonenschiff kann sich direkt aus dem Stand in eine Wellenfunktion verwandeln. Etwas analoges beobachtet man z.B. bei der Verwandlung von Materie in Energie (E = m * c2). Das Photonenschiff ändert dabei sozusagen nur seinen Aggregatzustand relativ zum Vakuum. Auch diese Verwandlung hätten die unendlichen Wesen, vor denen es flüchtete, wahrnehmen können. So entschied es sich für den anderen Weg.



Akadia: "Arianne, was ist mit dir? Du sieht so anders aus"


nächste Seite =>