Arianne 112

Home   nächste Seite

Rapunzella 04

Link: Bild

Rapunzella zu Besuch bei Arianne.

Ihre 39 Meter langen Haare lagen offen um sie herum.
Ein Meer von Haaren, das sich wellenförmig auftürmte, und sie mitten drin.

Arianne: << Hallo, liebes kleines Wesen, du hast so schöne lange Haare :-)) >>

R: "Arianne :-)). Du bist so schön. Du hast doch selbst so wundervolle Haare von unbestimmbarer Länge. Sie umrahmen deinen ganzen Körper aber sie scheinen nirgendwo zu enden."

Arianne: *grins* "Das tun sie auch nicht. Sie sind unendlich lang und haben ein unendlich großes Volumen."

R: "Oh"

Arianne: "Weißt du. Sie bedeuten so viel. Sie spiegeln die geodätischen Linien der Raum-Zeit wieder, über das gesamte multidimensionale Kontinuum der Ebene. Und das ist sehr viel. Da ich in der Unendlichkeit nicht abgeschlossen bin, ist auch ihre Länge unbestimmt. Sie wachsen :-)). Je nachdem, wie man sie betrachtet, sind es kosmische Strings aber manchmal sind es auch einfach nur die Haare von Lebewesen."

R: "So viel können Haare bedeuten? Meine sind magische Haare, viel mehr als normale Haare und sie sind lebendig, sie reden mit mir. Haben sie eine Berührung mit deinen kosmischen Strings?"

Arianne: "Ja, das haben sie. Ich mag deine Haare und so wie du mit ihnen umgehst. Ich möchte dich in die Schule der Janines aufnehmen und dann sehen wir weiter."

R: "In die Schule der Janines :-)). Ja, ich freue mich so :-)))."

...

Dort saß sie nun mit ihren Freunden. Es war fast wie damals, in Zaubervillage. Überall im Raum waren ihre Haare verstreut.

Dann betrat Alexa den Raum. Mit einer dicken Hornbrille, ihre Haare kunstvoll zu einer Frisur hochgetürmt mit einem Kranz aus Blumen. So sah sie richtig oberlehrerhaft aus.
Eine Oberlehrerin mit Blumen und mit langen Haaren.

<< Ja, ich bin eine Oberlehrerin >> *grins*

<< Nehmt das Outfit nicht so ernst, ich wecke nur Erinnerungen. Ihr werdet viele verschiedene Dinge kennenlernen und auch mich ganz anders erleben. Manchmal werdet ihr fremde Identitäten annehmen und euch selbst darin vergessen. Das Ziel dabei ist, euch das Begreifen verschiedener Lebensformen zu ermöglichen. Rapunzella, ich mag deine Haare. Sie dürfen sich hier ausbreiten wie sie nur wollen :-))) Irgendwie habe ich jetzt Lust, euch meine eigenen Haare zu zeigen >>

Sie öffnete ihren Knoten, eine Flut von Haaren ergoss sich in den Raum. Wollte sie Rapunzella Konkurrrenz machen?

<< Nein, ich will euch nur zeigen, wie schön meine langen Haare sind. Dafür hole ich sie ein bisscher heraus, aus dem Hyperraum. So, jetzt haben sie deine Länge erreicht, Rapunzella. Sind sie nicht schön? :-)) >>

Der ganze Raum war voll von Haaren, vom Boden bis zur Decke. Sie kreisten umeinander und um die anwesenden Personen, die Haare von Alexa und Rapunzella. Sie bildeten komplexe geometrische Figuren und lösten sie wieder auf. Dann erschienen sie wie leuchtende Nebel, die sich um die Anwesenden herumwanden, ständig die Farbe verändern. Kein Regenbogen und kein strahlender Diamant würde es jemals mit ihnen aufnehmen können.

Vorsichtig fassten die Schüler nach den Haaren, streichelten sie. Die Haare öffneten ihnen Fenster und Türen.

Sie schauten in die Tiefe des Kosmos, sahen die Bahnen, entlang derer sich Sonnen und Planeten bewegten, Galaxien, Galaxienhaufen, Universen. Die Ströme der Zeit, in denen kosmische Zivilisationen entstanden und wieder vergingen.

Es war so viel, was auf die einwirkte, aber sie hatten keine Mühe damit, dies alles zu verarbeiten.

Das war es dann auch, was Alexa sehen wollte, sie waren reif für die Schule der Janines.

...

Hexania liebte ihre Glatze, und sie mochte die langen Haare von Rapunzella. Nur für sich wollte sie keine langen Haare, eigentlich überhaupt keine Haare. Ob sie immer so bleiben wollte? Eine Janine ohne Haare? Nun, die Haare waren nur eine Sichtweise auf den Kosmos, den Arianne mochte und viele andere höhere Wesen.

Aber das kam auch auf den Betrachter an. Kosmische Wesen dieser Größenordnung waren sehr flexibel in der Art, wie sie sich darstellten. 2 Wesen die nebeneinander standen nahmen sie möglicherweise völlig unterschiedlich wahr. Wer nun überhaupt keine Haare mochte, möglicherweise wirkte Arianne völlig haarlos auf ihn.

Und Hexania, wie nahm sie Arianne wahr? Darüber sprach sie nicht, aber sie lächelte still in sich hinein, wenn  man sie danach fragte.

Eine Janine musste keine unendlich langen Haare haben. Sie konnte den Kosmos auch direkt über die Vorstellungen in ihrem Geist gestalten.
Niemand von den anderen wusste, was Arianne und Hexania für Gedanken ausgetauscht hatten.

Julius03b hatte inzwischen Gefallen an langen Haaren gefunden. Sie schossen förmlich aus seiner Kopfhaut und hatten schon fast taillenlänge erreicht.
Haare, als wenn sie alles nachholen wollte, was sie bisher versäumt hatten.

Und die anderen? Je nachdem, manche mochte sehr lange Haare, auch weniger lange Haare, andere noch weniger. Niemand war gezwungen einer bestimmten Linie zu folgen.

Jaminia wollte ihre knielange Haare eigentlich abschneiden, um sich zu befreien. Ein neuer Lebensabschnitt, frei von von der oft frustrierenden Vergangenheit. In der alten Schule hatte sie ihre Haare ständig versteckt halten müssen. Nun ja, mit ein bisschen Zauberei hatte das auch geklappt. Nun, wo ihre Haare gar nicht mehr so vom Abschneiden bedroht waren, eigentlich wollte sie sich einmal richtig kurzhaarig fühlen, ohne dazu gezwungen zu sein. Aber wenn sie Rapunzella so sah, wie sehr sie ihre Haare liebte, nein, sie würde sich das noch einmal überlegen.

Rapunzella war die Einzige mit magischen Haaren, dafür konnte Akania Blitze aus den Fingerspitzen verschleudern, Joshua beherrschte die Telekinese und Habas konnte Gedanken lesen. Jeder hatte so seine Fähigkeiten. Dann gab es noch die Schüler mit den Zauberstäben ...
...

Rapunzella

Rapunzella in der Schule der Janines. Eine magische Welt. Ihre Haare sind dort verbunden mit den geodätischen Linien der multidimensionalen Raum-Zeit. Sie spiegeln die Bilder des Kosmos in Rapunzellas Bewusstsein. Die Haare haben ein Eigenleben und sind doch ein Teil von Rapunzella. Ihr Bewusstsein setzt sich in den Haaren fort. Sie spürt das Eigenleben der Haare und erlebt es dennoch als ihr eigenes Ich. Die Haare können sich ausdehnen und wieder zusammenziehen. Wenn sie Information aufnehmen, dann vergrößern sie ihr Volumen. Ihre "Normallänge" beträgt momentan 32 Meter, bei einem Zopfdurchmesser von 10 cm, und der Zopfdurchmesser nimmt mit der Länge nicht ab. Es sind magische Haare, die durchaus in der Lage sind, ein böses Wesen zu verprügeln.

Rapunzella ist auf dem Weg sich zum kosmischen Wesen der Haare zu entwickeln. Die Inkaration all dessen, was das Wesen der Haare ausmacht. Dazu gehören auch all die Wünsche und Leidenschaften, die mit Haaren  verbunden werden können. Und sie schafft dabei eine Verbindung zu den Haaren der Arianne.

Doch zuvor wird sie all die Dinge lernen, die das Wesen einer Janine ausmachen.

nächste Seite =>