Arianne 12 - Juliane 02

Home   nächste Seite

Fortsetzung der Geschichte über Julianes lange Haare. Sie trifft langhaarige kosmische Wesen und eine Göttin.


Juliane 02

Juliane streichelte ihre Zöpfe und lächelte dabei.

Zwei Frauen mit bodenlangen, wunderschönen Haaren näherten sich ihr.

"Hallo Juliane, wir sind Akadia und Janine"

Janine berührte sie sanft. "Ich mag dich. Du bist so unendlich positiv, dabei weißt du gar nicht, was unendlich bedeutet."

Juliane sah sie mit großen, weit geöffneten Augen an. So schöne Haare hatte sie noch nie gesehen, und so lang.

Juliane: "Wer seid ihr. Du siehst aus wie eine Göttin, schöner  als die Bilder der langhaarigen Aphrodite, die ich so sehr mag"

Janine: "Akadia ist ein menschliches Wesen wie du. Ich trage das Leben in mir und verteile es in der Unendlichkeit. Das tun alle Janines. Lass dich dadurch nicht verwirren. Wir sind deine Freunde. Ich könnte dir Aphrodite vorstellen, wenn du willst"

Juliane: "Aphrodite? Sie ist eine Göttin, nein, doch eher ein Wesen der Fantasie. Habt ihr dieses Chaos hier ausgelöst?"

Akadia: "Ja, das waren wir. *grins*. Wir  möchten eure Langhaarigkeit bewahren, weil ihr sie so sehr mögt und weil sie so schön ist, überirdisch schön.

Wesen der Fantasie, manches existiert wirklich, wenn auch in einer parallelen Welt"

Ploppp

Janine: "Hallo Aphrodite, darf  ich  dir Juliane vorstellen. Sie mag dich so gern."

Aphrodite: "Hallo Juliane. Ja, ich kenne dich. Du wohnst in einer Dachstube, 4. Stock in der Geiselstraße 17"

Janine: "Ja, das stimmt, nur, was geschieht hier? Ist das alles wahr?  Eben warst du noch nicht da. Du siehst aus wie Aphrodite auf meinen Bildern. Soll das wirklich wahr sein?"

Aphrodite: "Hab keine Angst. Du bist so schön in deinem Wesen, dass du die Götter berührt hast. Sie kommen  jetzt zu dir,  um dir ihre Hochachtung zu erweisen"

Juliane fühlte ein prickelndes Gefühl, dass jede Zelle ihres Körpers erfasste. Es war sehr angenehm.

Juliane: "Das kommt alles sehr überraschend. Ich kann es nicht glauben. Aber ihr alle drei steht vor mir, und ihr seid wunderschön."

Janine, Akadia und Aphrodite streichelten Juliane ganz sanft. "Wir gehen jetzt wieder. Wisse, du bist nicht allein. Niemand soll dir deine Haare wegnehmen können. Wenn du uns brauchst, wir werden bei dir sein"

Weg waren sie.

Juliane saß da, fühlte sich allein und war doch irgendwie sehr glücklich, mit ihren Haaren, mit sich selbst und mit dem, was sie gerade erfahren hatte.

nächste Seite