Arianne 14 - Die Versöhnung

Home   nächste Seite

Der Tod hilft Akadia dabei, ihren Schmerz zu verstehen und sich mit Arianne zu versöhnen.


Die Versöhnung

Janine umarmte Akadia ganz fest, 3 Tage lang. Arianne stand da und rührte sich nicht.

Dann kam er, mit seiner Kapuze. Ein Skelett mit einer Sichel.

"Ähmmm"

"Akadia und Janine, ich bin euretwegen hier. Arianne? Will sie die Totenwache halten?"

"Wenn ich mir die Situation hier so angucke"

"Akadia, ich kann dir deinen Wunsch erfüllen, aber wisse, es erwartet dich Kälte, unendlich viel Kälte, nichts und niemand wird dich mehr stören. Dort kannst du deinen Frieden finden. Aber du wirst allein sein, allein in einer Unendlichkeit des Nichts"

"Janine, du willst mit ihr gehen? Ähmmm, weißt du überhaupt, wieviele Wesen dich vermissen werden? Die dich so sehr lieben. Ohne dich, es bringt die Kälte ins Universum. Du und Akadia, zusammen vereint in der Kälte des Todes. Aber wisset, es ist keine Bewegung zwischen euch, kein Austausch, keine Gedanken, keine Gefühle, nichts. Nur Persephone wird über euch wachen"

"Akadia, du wirst geliebt. Von den Menschen in deiner Umgebung, und von den kosmischen Mächten. Siehe, eine Janine und Arianne selbst halten hier Wache. Weißt du wieviel Wesen so etwas zuteil wird? Arianne hat noch nie länger als 3 Minuten mit endlichen Wesen zusammen verbracht, jetzt steht sie schon 3 Tage hier, passiv und wartet, worauf? Und eine Janine, die sich ganz allein dir widmet. Weißt du wieviel Wesen in der Unendlichkeit eines Zeitstromes leben, den eine Janine umfasst? Es sind Trilliarden."

"Nein, es ist zwar nicht meine Art, aber Akadia, schau dir Arianne an, auch wenn du sie nicht mehr haben willst, sie wegstoßen möchtest. Das tut ihr weh, sehr weh. Bedenke, alles was passiert, es ist ein Teil von ihr, sie nimmt es wahr, so wie es die Wesen wahrnehmen, denen es geschieht. So fühlt sie auch allen Schmerz des Lebens"

Plumps. Ein Tod, dem eine Träne entsprungen ist?

Akadia schaute rüber zu Arianne und erschrak. Ein Fluss von Tränen floss an Arianne herunter. Arianne weinte.

Tod: "Akadia, es ist nicht an dir zu fragen, warum der Himmel weint. Halte die Fahne des Lebens hoch, die dir gegeben wurde. Trotze der Finsternis. Dann ist es gut. Denke an Janine, die dir alles gibt, mit dir gehen will, und denke an Arianne, die um dich weint. Nein, das kann selbst ich nicht ertragen, nicht einmal als das was ich bin, als der Tod"

Akadia rappelte sich auf, schob Janine ganz sanft von sich und lief auf Arianne zu, umarmte sie ganz fest und weinte. So standen sie da vereint, stundenlang.

Janine: "Ein Unwesen nähert sich. Eine höhere kosmische Macht der Nicht-Welt. Sehr viel höher in der Hierarchie der Minus Unendlichkeiten als ich in den Positiven. Es kann dich, Akadia, und auch mich absorbieren, völlig mühelos"

Eine Loch schob sich ins Gesichtsfeld, ein "black hole" mit einem Kranz aus Materie. Ein großes Black Hole, von mehr als einem Meter Durchmesser. Arianne kompensierte die Gravitation, glätte die Raumzeit in der Umgebung, lies die Akkreditionsscheibe ganz klein und inaktiv werden. Aber das wussten Akadia und Janine nicht, in diesem Moment.

Es nahm Gestalt an. Ich bin Apokalyptus. Mir sind einige Dinge zugegangen, die ich euch zurückgeben möchte, sie stehen mir nicht zu."

Um seine beiden Armen gelegt trug er superlange Haare.

"Du musst Akadia sein. Nimm dies bitte zurück. Es gehört dir. Die kleinen Wesen hier drin haben eine riesen Lärm um dich gemacht. Mir tun die Ohren weh, sorry, das nicht vorhandene Äquivalent der Minus-Ohren"

Er gab Akadia die Haare. Sie nahm die Haare an sich, spürte die Lebendigkeit darin. Ob die kleinen Haare ... Hoffnung keimte in ihr auf. Die Haare vereinigten sich mit ihr und ...

<<Hallo, hier ist Little Black 28356, Akadia, wir alle freuen uns ja so :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))) ... >>

Akadia strahlte. Sie hatte ihre langen Haare wieder, streichelte sie sanft. Sie liebte  die kleinen Wesen, die sie mit ihrer Hand berührte.

"Nun zu dir, Janine. Nimm sie zurück. Sie sind eine kosmische Größe der Existenz. Sie gehören nicht in die Nicht-Existenz.
Wir werden die Null auch auf andere Weise erreichen können"

Janine nahm die Haare entgegen und strahlte voller Glück.

"Ach noch etwas, ein Photonenschiff, es nutzt mir nichts in meiner Welt"

Ploppp.

Apokalyptus verschwand wieder. Mit ihm das Schwarze Loch. Es kollabierte.

Arianne bewegte sich, umarmte Akadia und Janine, streichelte ganz sanft die langen Haare.

"Dass ich euch wiederhabe :-))) Ich werde mich bei den Unwesen bedanken. Danke Apokalyptus. Ihr habt etwas gut bei mir. Ich werde euch eine kleine Null schenken"

"Es tut mir so leid, um das, was euch wiederfahren ist. Ich hätte euch herausholen können, aber ich habe Dinge berücksichtigt, von denen ihr nichts ahnt. Es war diesmal unmöglich, die Wünsche und Gefühle verschiedener Wesen miteinander zu vereinen, auch wenn sie alle ein Teil von mir sind. So habe ich die Dinge sich selbst entscheiden lassen. Ihr wart aber nie wirklich gefährdet. Hätte etwas euch vernichten können, ich hätte es sofort beendet. Auch gegen meine eigenen Grenzen, die ich gezogen habe. So habt ihr erfahren, wie das Elend in der Welt aussieht. Eine Erfahrung, die jedes kosmische Wesen einmal machen muss. Ja Akadia, du bist ein kosmisches Wesen, eines Tages wirst du eine Janine sein, wenn du es nur willst. Hab keine Angst, du kannst es. Es ist die Unendlichkeit in deinem Gefühl.

Warum ich das Elend in der Welt nicht abstelle? Es ist der freie Wille, das Bewusstsein, entstanden aus der universellen Wechselwirkung der Materie, den ich nicht beeinflussen will, nur begreifen und erleben will. Wenn ihr entschieden hättet zu sterben, so wäre es geschehen. Es hätte mir das Herz gebrochen.

Ich bin froh, dass es so ausgegangen ist. Sonst hätte ich euch wieder erschaffen, in einer neuen parallelen Welt. Und was dann aus mir geworden wäre, ich weiß es nicht, es ist auch besser so. Arianne mit gebrochenem Herzen ... Auch wenn  ich  nur eine von hunderten von Trilliarden Inkarnationen bin. Der Tod und Apokalyptus haben begriffen, was das bedeutet. So bleibt ihr dieser Welt erhalten, so wie sie ist, und auch ich bleibe ihr erhalten. Ich bin sehr glücklich darüber"

"Ach, nehmt das Photonenschiff, es wird euch wieder nach Hause bringen. Diesmal wird niemand seinen Flug stören, ich verspreche es, bei meinem Namen. Ich schenke es euch"

Arianne wischte sich die Tränen aus den Augen, küsste Janine und Akadia direkt auf den Mund. Dann winkte sie ihnen noch einmal zu und verschwand.

Der Tod schlich sich leise von dannen.

nächste Seite