Arianne 15 - Akadia-Janine

Home   nächste Seite

Liebesglück für Akadia und Janine.


Akadia-Janine

Akadia und Janine, dargestellt durch Puppen

Janine: hier in der Nicht-Existenz, wie sollen wir das Photonenschiff bewegen? außerhalb des Planeten ist nur eine einzige Senke. Wenn wir dort hineinfliegen, das Zeitwesen wird sich auflösen und wir werden alle absorbiert.

Akadia: Arianne hat ihr Wort gegeben, und was ist mehr als das Wort von Arianne, bei ihrem Namen! Ich glaube an sie, also einfach hinein in diese Minus-Welt. Arianne wird uns geleiten.

Janine: Aber ich finde keine Evidenz, dass es geht, und ich bin ein kosmisches Wesen der ersten Stufe der Unendlichkeit.

Akadia: Zweifelst du an Arianne?

Janine traurig, nein, das nicht. Aber die Wege von Arianne sind manchmal so undurchschaubar.

Akadia: Arianne hat ihr Wort gegeben. Photonenschiff, versuchen wir es. Janine, einverstanden?

Janine: Ja

Haare: <<Janine hat vielleicht recht, auch wir sehen keine Passage >>

Akadia: seht, Arianne hat mir eines ihrer Haare mitgegeben, es ist ein Geschenk.
Akadia zauberte ein Härchen hervor, es war fast 2,50 m lang. Sie rollte es sich ums Handgelenk. So ist Arianne bei uns, immer mit uns.

Das Photonenschiff bewegte sich. Ariannes Haar erstrahlte in düsterem Rot. So ein kleines Haar und so viel Rot. Akadia staunte nicht schlecht. Die Farbe dominierte den ganzen Innenraum und kroch nach draußen. Eine Passage tat sich vor dem Schiff auf. Fast 100 m breit und unendlich in die Weite reichend. Das Photenschiff raste hinein in die Unendlichkeit.

...

Janine: Arianne will dich zu einer Janine machen, Akadia. Deswegen bleibe ich bei dir, ich will dir helfen. Der Übergang von der Endlichkeit deines Wesens zur Unendlichkeit des Kosmos, es geht über dein Gefühl. So nach und nach wirst du es begreifen, dein Geist wird sich ausstrecken in die Weite und er wird dabei wachsen. Du wirst es am Anfang gar nicht merken, es ist die fünfdimensionale Seite deiner Existenz, die ins Grenzenlose wächst.

Ach ja, nimm Ariannes Haar, lass es mit deinen Haaren verschmelzen, in deiner Kopfhaut. Es wird die anderen Haare geleiten, Ein Zeitwesen wird in ihnen geboren und es wird mit dir wachsen. Wenn es soweit ist, wird es Kontakt mir dir aufnehmen, und für dich beginnt dann eine Reise durch die Zeit.

Hüte deine Haare, gehe sanft mit ihnen um, in ihnen werden die Zeitströme fließen, in deiner eigenen Unendlichkeit. Dort kannst du dann Universen schaffen, das Leben verbreiten.

Akadia war überwältigt. So viel Größe. Es machte ihr keine Angst, ihr Vertrauen zu Arianne war ungebrochen. Wie hatte sie Arianne nur wegstoßen wollen? Sie verstand es nicht mehr.

Ploppp

Akadia: Arianne :-))))

Sie umarmten sich, konnten gar nicht mehr voneinander lassen. Janine stand daneben und weinte vor Rührung. Sie schlossen Janine mit ein, in die Berührung. Zu dritt standen sie da, eine Welle von Glück durchströmte die drei.

Arianne: Danke, es tut so gut mit euch zusammen zu sein. :-))))

Janine wird dir helfen. Ich übernehme ihren Teil so lange, bis du so weit bist. Eine Janine wird geboren werden, eines der schönsten Ereignisse in allen Tiefen der Unendlichkeit. Viel Glück. Ich werde über dich wachen.

Und dann verschwand sie auch schon wieder.

...

Janine spürte es, wie ihr Geist in die unendliche Weite reichte. Es gab keine Grenze mehr, die überschritten werden wollte. Nichts, was sie nicht erfassen konnte. Unendlichkeit. Nun war sie ein unendliches Wesen.

Ein Pochen in ihr. "Hallo, was bin ich?"

Das Zeitwesen.

Es materialiserte. Ein Mädchen mit wunderschönen, körperlangen Haaren, die sie völlig einhüllten. Haare ohne jeden Defekt, einfach perfekt. Neugierig schaute sie in die Welt. Akadia fühlte die Verantwortung, nahm sie in die Arme.

"Du bist mein Zeitwesen. Zusammen werden wir Universen gestalten. Du bestimmst den Fluss der Zeit. Ich geben der Materie das Leben. Zusammen schaffen wir Bewusstsein in der Zeit"

Janine verabschiedete sich von Akadia-Janine.

"Nun ist es so weit. Unsere Wege trennen sich wieder. Zwei Janines an einem Ort der Unendlichkeit? Arianne will das nicht. Sie könnten sich ineinander verlieben und dann bliebt vielleicht keine Zeit mehr für das Gestalten der Universen"

Janine-Akadia: "Ja, ich liebe dich, Janine. Ist es richtig, eine Liebe zu trennen?"

Janine: "Nein, niemals. Vielleicht ist es auch noch nicht vorgekommen, dass sich 2 Janines ineinander verliebt haben. Janines treffen sich kaum in der Unendlichkeit, und dann noch so eng verbunden, wie wir beide es sind. Nein, ich möchte nicht von dir getrennt sein"

Janine-Akadia: "Ich möchte dich behalten. Wenn Liebe zwischen Wesen entsteht. Keine höhere kosmische Macht sollte sie trennen. Arianne, wir möchten so gerne zusammenbleiben. Unsere Zeitwesen, mein Mädchen kann so viel lernen. Warum soll die Zeit nicht von 2 Wesen gestaltet werden können?"

Ploppp

Arianne: "Akadia, du bist jetzt eine Janine. Das ist eine kosmische Bestimmung. Janine, auch du wirst gebrauchst, an einer ganz anderen Stelle der Unendlichkeit, die Wesen in deinen Universen vermissen dich so. "seufz" Ich verstehe eure Gefühle. Ich will sie nicht trennen. Also bleibt zusammen, Akadia-Janine, geh mit Janine, lerne, wie man eine Unendlichkeit mit Leben erfüllt, gestaltet sie zu zweit. Akadia-Janine, du hast ja noch keine eigene Welt geschaffen. Werdet glücklich miteinander. Ich werde euch Namen geben, Janine 01 und Janine 02 ist so unpersönlich. Akadia-Janine bleibt Akadia, Janine, ich nenne dich Sarah."

Und weg war sie.

Akadia und Sarah, dargestellt durch Puppen, eingerollt in ihre Langhaarigkeit.

Akadia und Janine

Eine Janine ist ein transzendentes Wesen, eine unendliche Entität. Die Haare stehen für die Ströme der Zeit, die sie mit Leben erfüllt. So betrachtet sind die Haare unendlich lang. Nur wenn sie sich als endliches Wesen manifestiert, erhalten auch die Haare eine endliche Länge. Aber sie sind dann immer noch so lang, dass sich völlig darin einwickeln kann.

nächste Seite