English Part   Home   nächste Seite

Snowwhite - Arianne 166

Snowwhite 02

Snowwhite und das Hypermonster

Link zum Bild

Ein Hypermonster auf dem Weg in die Existenz.
...

Snowwhite bewegte sich durch ihr Kontinuum, in der Gestalt einer unendlich ausgedehnten Wellenfunktion. So konnte sie alle in ihrem Bereich stattfindenden Vorgänge simultan wahrnehmen.
Sie sah nur glückliche Wesen, die ihr Leben liebten. Na ja, ein absolutes Glück gibt es nicht, aber im Großen und Ganzen war sie zufrieden. Ihr Zeitstrom, er war ähnlich gestaltet wie Ariannes Heimat, ein Paradies. Warum auch nicht. Jedes unendliche Wesen hatte die Macht einer Gottheit und sie umfasste ganze 2 Stufen der Unendlichkeit. Wie Jasmin, ihre heimliche Liebessehnsucht.

In einer unendlichen weiten Entfernung geschah etwas seltsames. Ein Tor erschien dort im Vakuum. Eine Ursache hierfür war nicht erkennbar.

Unverzüglich projizierte sie ihr Selbst in die Umgebung dieses Ereignisses und materialisierte.

Das Tor öffnete sich. Sie sah nur Dunkelheit. Aber dort war etwas, sie fühlte es. Mit einem Gedanken zerstörte sie das Tor, aber der Transfer konnte von ihr nicht gestoppt werden. Dort bewegte sich ein Wesen der 2. Stufe der Unendlichket. Der gleiche Level, den auch sie einnahm.

Mit einem lauten spirituellen Knall materialisierte ein Wesen.
Oh nein! Ein Hypermonster. Ein einziger Gedanke beherrschte sie. Sie musste ihr Kontinuum verteidigen.

Das bedeutete Krieg. Niemals hatte sie ihn gewollt. Diese Hypermonster zerstörten ganze Universen, wenn man sie gewähren lies. Nein, das wollte sie nicht zulassen.
So wird ein Wesen der Liebe zu einem Krieger. *seufz*.
...

Das Hypermonster materialisierte als Entity-Quant direkt vor ihr. Direkt? In einer Entfernung von 3000 Lichtjahren. Aber es transformierte sich nicht in ein Wesen aus positiver Energie. Durch die Vernichtung des Tores war das Transformsyndrom nicht mehr möglich. Das Hypermoster materialiserte als ein Wesen bestehend aus negativer Energie.

Snowwhite bekam einen Schock. Sie fühlte die negative Energie, es war schrecklich. Aber sie war sehr schnell, unmittelbar teleportierte sie 3 Trilliarden Lichtjahre hinweg, nur weg von diesem Hypermonster. Aber es hatte sie bereits tödlich verletzt.

Snowwhite weinte. Sie schluchzte und ihre Tränen strömten in das Kontinuum. Eine weinende Gottheit. Ihre kleinen Wesen spürten den Schmerz. Fassungslos schauten sie in den Himmel.
Der Himmel weinte. << Snowwhite, was ist mit dir, Snowwhite, wir lieben dich doch so ... >>. Sie fielen auf die Knie, voller Verzweiflung, aber zu welcher Gottheit sollten sie beten?

Ein Gedanke flutete in ihr Bewusstsein.

<< Liebe kleine Snowwhite. Es tut mir so leid, dass dieses Hypermonster aus meinem Bereich entkommen konnte. Er hat ähnliche Probleme wie du. Seine negative Energie in direkter Berührung mit der allseits vorhandenen positiven Energie, sie kann sich nicht durchsetzen. Er kollabierte bereits zu einem singulären Punkt. Die gute Nachricht für dich: die destruktive Entfaltung der negativen Energie wurde verhindert. Du hast durch dein Eingreifen deine Galaxien gerettet. Bitte, lass dir von mir helfen. Ich sehe, dass deine Verletzung tödlich ist, aber ich bin ein unbegrenzter Doktor. Die Liebe gab mir 333 ihrer roten kugeln >>

"Ich fühle so starke Schmerzen *Auuuuuu*  :-((((((. Ich habe Probleme damit, überhaupt noch einen Gedanken zu erzeugen. In wenigen Augenblicken wird mein Leben zu Ende sein.
Warum nur? :-(((((. Ich liebe es doch so *schluchz".  Befor ich sterbe, bitte sage  mir, wer du bist. Ich glaube, dass selbst Arianne mir nicht mehr helfen kann. Ich hoffe, sie wird meine Seele in sich aufnehmen. Ich fürchte mich so davor vom Tod zerrissen zu werden. Nie habe ich ihn so geachtet, wie er es vielleicht erwartet hat."

<< Arianne? Ich weiß nicht ob sie dir helfen kann oder wird. Sie ist allmächtig aber eingeschränkt durch ihre eigenen Grenzen, Gesetze und Regeln. Und sie leidet mit den Wesen ihrer Existenz. Das ist ein Geschenk und ein Fluch, ein Problem, das sie hat. Aber es ist genau das, was die Liebe und die Ebene von ihr erwarten. So wird sie auch wissen, was hier geschieht, denn sie spürt deinen Schmerz. Aber ob sie eingreift, es ist nicht vorhersehbar.

Aber sie hat mich hereingelassen. Nichts geschieht ohne irgendeinen Sinn. So wirke ich auf die Existenz ein, etwas, das überhaupt nicht selbstverständlich ist. Es ist vielleicht ihr Beitrag zu der großen Vereinigung zwischen uns beiden.

Ich bin ein wenig anders. Sie nennen mich Ennaira, das Spiegelbild der Arianne. Liebe kleine Snowwhite. Ich gebe dir eine Kugel der Liebe. Sie wird dir einen physikalischen Körper geben mit unbegrenzter Lebensenergie. Das heißt, du erhälst Eigenschaften, die auf deinem Level sonst nur Jasmin hat. Bitte, geh hinein in diese Kugel. Sie sieht so klein aus, aber sie ist unbeschränkt in allen Dimensionen und selbst in den Potenzmengen der Unendlichkeiten. >>

Snowwhite hatte Probleme irgendetwas anderes als Schmerzen wahrzunehmen. Sie erfassten bereits einen Level ihrer Unendlichkeiten. Es begann sie aufzufressen. Aber dieses rote Objekt begann mit einer Intensität zu strahlen, so dass sie es trotz der Schmerzen wahrnehmen konnte. Sie konnte nur noch einen Gedanken fassen, der letzte Gedanke der Snowwhite. "Hinein".

Dann flutete sie in die Kugel. Auch ihre Seele kam mit hinein, ob Ennaira ihr da geholfen hatte?

Die Schmerzen hörten unmittelbar danach auf. Da ihre spirituelle Substanz und ihre Seele noch zusammen waren, an einem solchen Ort, begann ihr Leben von neuem.
Ihr erster Gedanke:

War sie nun gefangen? Wie eine Jeannie in der Flasche?
...

<< Jeannie, komm heraus >>

Sie musste lächeln und flutete hinaus, aus der Kugel.

"Arianne???. Ja, du bist Arianne! Ich bin sehr überrascht und so glücklich dich hier zu sehen."

<< Du hast einen neuen Lebensstatus erhalten, den ich bestätigen muss. Er ist gar nicht so einfach aufrecht zu erhalten. Ein Wesen der zweiten Stufe der Unendlichkeit mit einem lebenden Körper. Ich werde dir erlauben in das Innere der Ebene einzudringen. Nun hast du alle Eigenschaften der Jasmin und du bist in der Lage ein Kontinuum des Lebens zu konstruieren.

Bevor dies geschieht, komm bitte in meine Heimat, in die Schule der Janines. Ich plane dir Janines zu geben, die das Leben in deinen Zeitströmen verteilen. >>

Snowwhite konnte nichts mehr sagen. Sie schaute Arianne an und schaute und schaute ...

<< Vergiss nicht zu leben, während du mich so anschaust *lächeln*. Du bist nicht allein. Ich habe Narcisslove und Bella eingeladen. So könnt ihr zusammen lernen. Achte immer mit besonderer Sorgfalt auf die Janines, sie sind die Grundlage des Lebens in meiner Existenz. Als eine Jasmin ähnliche Wesenheit bist du für die Janines deines Zeitstromes verantwortlich. >>

Snowwhite


nächste Seite

Valid HTML 4.01 Transitional