Action Hero - Arianne 174

Home   nächste Seite

Mit dem Zufall gegen eine Reality Show.


Götterdämmerung eines Helden

Eines dieser idiotischen Life-Reality-Spiele. Er wurde gejagt. Gefragt hatte man ihn vorher nicht. Die Kandidaten wurden ausgewählt, von wem auch immer. Die Zuteilung kam dann per Post. Er hätte genau 2 Stunden Zeit, sich zu verstecken. Die Spielregeln würde er ja wohl kennen.

Seine Wohnung würden sie zuerst aufsuchen.

Eine Pistole hatte man ihm mitgegeben, mit 20 Schuss Munition. Das machte die Sache interessanter. Jemand der sich wehren kann. Aber die Jäger waren nicht wirklich gefährdet. Ausgerüstet mit schweren Waffen und gepanzerten Umhängen bis über die Nasenspitzen.

So stand er nun im dunklen Eingang eines halbverfallenen Gebäudes und beobachtete die gegenüberliegende Straßenseite.

Mit ihren Wärmesensoren mussten  sie ihn schon längst ausgemacht haben. Es war hoffnungslos. Aber noch hatten sie ihn nicht. Eine Kamera blinkte aus einer dunklen Ecke. Er hob einen Stein und zerschmetterte sie. "Ha, endlich habe ich mich einmal gewehrt."

Da war noch etwas. Ein Schatten in der Dunkelheit. Dass er den überhaupt sehen konnte? Ein schwarzer Schatten in einer schwarzen Ecke. Er richtete seine Waffe dort hin.
...

<< Halt ein. Ich tue dir nichts. >>

"Wer bist du."

<< Das ist jetzt nicht so wichtig. Ich kann dir helfen. >>

"Wie willst du mir helfen? Hast du einen Ausweg für mich, einen Geheim-Gang, durch den ich entkomen kann?"

Der Joker, vielleicht hatte er einen Joker vor sich. Den gab es manchmal, um die Sache noch interessanter zu machen.

<< Ja, direkt hinter mir. Wenn du es willst. Aber es gibt auch eine andere Möglichkeit. Ich habe deine Chancen berechnet und bei der Berechnung ein wenig gemogelt. Du kannst sie direkt angreifen und dir wird nichts geschehen >>

Er dachte nach. Was für ein Angebot! Konnte er einem Schatten glauben? Merkwürdig, die Gedanken entstanden in seinem Gehirn, es waren keine Laute, die er verarbeitete. Das musste Telepathie sein!

"Bist du ein X-Man?"

<< *grins* Ich bin einiges mehr als das. Du glaubst mir nicht? Dort drüben hat sich ein gepanzerter Trillionär eingefunden. Er hat dich lokalisiert und macht gerade eine Mini-Rakete scharf. Drücke einfach nur ab. Du wirst die Rakete zufällig so treffen, dass sie direkt explodiert. >>

Ja, der hantierte mit einer Rakete. Zu verlieren hatte er nichts mehr. Er hob seine Waffe und schoß ...

Eine Explosion, das halbe Gebäude stürzte ein.

"Das ist unglaublich."

<< Jetzt geht es erst richtig los. Egal, wie du dich bewegst und was du tust, der Zufall ist mit dir. Ich habe alle möglichen Alternativen durchgerechnet. Bei einem endlichen Wesen, wie du es bist, sind das gar nicht so viele. Die Gründe dafür liegen in der Vergangenheit. Es waren nur ein paar Milliarden Jahre.

Ich habe die Wirkungsquantisierung der Prototeilchen so verändert, dass jede mögliche Alternative zu deinem Gunsten ausgeht >>

Er glaubte dem Schatten. So etwas, so eine Geschichte, so unglaubwürdig, da musste einfach etwas dran sein.
Oder es war eine Fantasiegeschichte und er nun ein Teil davon. Auch das war im Rahmen der Spiele möglich.

Neben den Jägern und den Gejagten gab es noch die Autoren. Und  natürlich die Zuschauer. Manchmal bestimmten auch die Zuschauer, wie es weitergehen sollte.

Nun wurde er selbst zum Action-Hero. Niemand hatte jemals zuvor etwas Vergleichbares gesehen.
...

Es dauerte 24 Stunden, dann hatte er seine 18 Verfolger ausgeschaltet. Trilliardäre, die Spaß an der Jagd hatten. Da reichten Tiere nicht mehr aus.

Der Spielmoderator war sprachlos. Auch so etwas hatte es noch nie gegeben.

Da lösten sich Backsteine aus der Wand und krachten einem Schützen auf den Kopf, einfach so. Kleine Schäden im Helm, die man im Normalfall für unbedeutend gehalten hätte, führten zu einer Spaltung des Schädels.

Aber es hatte alles seinen Grund. Spätere Analysen ergaben, dass die Umgebung des Steines bereits sei Jahren morsch gewesen war. Und der Helm, altersbedinger Zerfall. Eine Papiertüte wäre auch nicht schlechter gewesen.

Zufällige Zersetzungen chemischer Elemente. Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.
Aber diese Häufung von Unwahrscheinlichkeiten!

Als hätte eine negative Lotterie stattgefunden und der Gejagte den Hauptgewinn gezogen.
Kein Hinweis auf paranormale Eingriffe oder sonstige übernatürliche Manipulationen.

Man hatte einfach nicht alles zu 100 Prozent berücksichtigt. Aber konnte man das überhaupt?

Wer kann denn Quantenfluktuationen berechnen, als Ursache für diese kausale Schieflage? Das geht doch gar nicht.

Eine Treppe brach unter ihren Eigenschwingungen zusammen und nahm gleich 3 von den Superreichen mit in die Tiefe. Wenn dort unten nicht zufällig ein Bohrloch gewesen wäre von fast 130 Metern Tiefe... und ganz unten eine riesiger Rotor, der Gestein zermalmen konnte ... Da half auch die Panzerung nicht mehr. Die durchschlagenden mechanischen Impulse zerrissen alles, was sich an Weichteilen im Inneren befand.

Die Seitentriebwerke zum Wegfliegen wurden in dem ganzen Chaos zerstört.

Ein Überschlagblitz einer Solarzelle. 20000000000 Volt. Wieviel Volt? Ja, der erste Blitz, er hatte eine kleine Kernspaltung ausgelöst, in den zufällig vorhandenen 2 Nanogramm Supermaterie.

Supermaterie, danach hatte man die letzten 30 Jahre vergeblich gesucht.

Die Energie der Kernspaltung bewirkte eine kleine Fusion im Wasserdampf der Luft, diese eine Mini-Kettenreaktion ... alles sehr klein. Aber in der Summe kam ein riesiges Spannungspotential zustande.

Dort gab es jetzt nur noch verkohlte Asche.

Das heißt, innerhalb der Panzerungen. Diese wirkten zum Teil immer noch intakt.
So hatten sich die Superreichungen ihre eigenen Särge geschaffen.

Keine der dicken Panzerungen hatte sie davor schützen können.

Die 8 Häuserblocks der Umgebung existierten nicht mehr, das betraf dann auch die theoretisch unangreifbaren Beobachtungsposten auf den Dächern.
Heckenschützen für alle Fälle. Ausgerüstet wie für den Endkampf.

Wer hatte denn schon mit einer Atombombe, ach was sage ich, Wasserstoffbombe, gerechnet?

Dass die Explosionen nicht gleich die ganze Stadt  plattgemacht hatten, eigentlich auch schon wieder ein Wunder.
Ach ja, der Gejagte war ja dort irgendwo verborgen und kein bisschen gepanzert.

Wenn bis jetzt niemand mehr an Hexerei geglaubt hatte ...

Und die anderen? Zufallstreffer. Die Kugeln aus der Pistole des Gejagten mogelten sich durch kleine Öffnungen in der Panzerung, durch Filter. Schließlich wollten die da drin ja auch mit Frischluft versorgt werden. Dass man sich hier auf Verhältnisse wie auf den Extremplaneten des Sonnensystems vorbereiten musste, damit hatte keiner gerechnet.

Hier wurde hart gekämpft.

Und wenn schon, es traf ja keine Unschuldigen.

Wenn man von dem Gejagten einmal absah und den Zufallsopfern am Wegesrand ...

Ach so, no merci, irgendwann hätte es sie doch einmal erwischt.

...

So, die Verfolger waren ausgeschaltet. Er hatte das Spiel gewonnen. Und nun? Er bewegte sich direkt auf das Gebäude des Senders zu. Bewacht von 2000 Polizisten in militärischer Ausrüstung.

Sie hatten seinen Auftritt gesehen. Die meisten standen einfach nur da und taten nichts, die Waffen nach unten gerichtet. Einige sehr Eifrige hoben ihre Waffen und ... Fehlzündungen? Der Schuß ging nach hinten los?

Nein, sie versuchten ihre Kameraden mit gezogener Waffe zu zwingen ... Dann das Rattern der Maschinengewehre, sie schossen direkt hinein in die passive Menge.

Es gab viele Tote. Da regte sich die Masse nun doch und schoß zurück. Die 50 Hyperaktivisten gab es danach nicht mehr.

...

"So viele Tote :-(((. Die sind doch nicht alle verantwortlich für diese perversen Spiele, es sind auch Familienväter gestorben."

Er bekam keine Antwort mehr. Die Dinge waren in Bewegung geraten ...

Dann stand er vor dem Moderator. Eine schallende Ohrfeige vor laufender Kamera.

"Das Spiel ist aus."

...

Niemand wagte es mehr, ihn in irgendeiner Weise zu bedrohen. Er war der Hero. Die Menschen beteten ihn geradezu an.
Aber er war doch nicht Gott. Was soll das denn? Da war ein Wesen mit so viel Macht, das ihm diesen Pfad geebnet hatte, warum nur hatte es dabei so viele unschuldige Tote gegeben?

Nein, das konnte kein Gott gewesen sein. Es musste jemand gewesen sein, der seine eigenen Ziele verfolgte. Sicher, die Schuldigen waren bestraft worden aber ...

...


<< Du hast ja so recht. Aber diese Zeiten sind jetzt vorbei. Das diabolische Netzwerk ist Vergangenheit >>

...

Eine Stimme, so sanft und so voller Zärtlichkeit. Das musste eine wahrer Gottheit gewesen sein! :-)) Er fühlte sich so befreit von all dem, was ihn so schwer belastet hatte. Kein Racheengel mehr sein zu müssen, der den Tod von Unschuldigen mit verursachte, es war wie das gewonnene Paradies.

...

nächste Seite

Valid HTML
          4.01 Transitional