Arianne 192 - Liebende der Ewigkeit 06 -

Home  zum Ende
nächste Seite =>

Das Auge
Link zum Bild

Emelia and Annabus. Plötzlich waren sie einfach da.
Sie schauten sich an, erkannten sich. Ein Lächeln streifte ihre Seelen. Sie fielen sich in die Arme, streichelten sich.

Erinnerungen tauchten auf, Erinnerungen an ein früheres Leben, und wie es endete. Der Todesschmerz. Das Grauen, als es nach ihnen greifen wollte. Aber dann. Stille. Unendliche Stille.

Nein, eine unendliche Monotonie erzeugt einen Widerspruch. So gibt es auch kein Nichts und kein allesumfassendes Etwas, keine Ewigkeit des Todes.
Auch die Hölle hat keinen ewigen Bestand.

Und das Paradies?
Es ist und es endet, wie es ist. Aber fürchtet euch nicht. Es wird wieder neu geboren, so wie das Leben, das Grauen und auch die Hölle immer wiederkehren werden.

Aber verstößt das nicht gegen das Gesetz der unendlichen Monotonie?

<> *grins*

Glaubt ihr, dass endliche Vorstellungen des Denkens alles umfassen können?

...

Woher wussten sie das nur alles?
Sie materialisierten, in einer neuen Wirklichkeit des Lebens.

...

Das war ihnen noch nie passiert, sonst hatten sie sich immer erst suchen und finden müssen. Nicht immer war ihnen das gelungen.
Wie oft? Die Erinnerungen reichten weit zurück, sie konnten die vielen Leben gar nicht abzählen. Waren es unendlich viele?

Wie oft hatten sie sterben müssen! Mit einem mal konnten sie alles sehen. Sie begriffen das Leben und den Tod, die Gefühle, die damit verbunden waren, aber sie gingen nicht darin verloren.

Ein analytisches Auge.
Es war in ihnen und sie waren mitten drin.

Dann begriffen sie es.

Sie waren das Auge.

Nun wurden sie wieder neu geboren, aber diesmal einfach nur hineingeschupst in die Wirklichkeit des Lebens, ohne eine biologische Vergangenheit. Die Namen hatten sie gleich mitbekommen. Woher nur?

...

Beide schauten sich um. Ein weißer Nebel, der die Umgebung verdeckte. Immerhin konnten sie etwa 10 Meter weit sehen. Dann sahen sie die Wesen.
Eingehüllt in körperlange weiße Kleidung. Eine Kapuze, die nur noch das Gesicht freilies. Sie sahen aus wie Menschen.

...

Fragen tauchten auf. Bluewhite. Bluewhite, wo bist du?

...

Bluewhite meldete sich nicht, nun waren sie wieder allein, die Liebenden der Ewigkeit. Wo waren sie nur herausgekommen?

...

Einer der Weißgekleideten näherte sich ihnen.

<< Hallo ihr zwei. >>

Kein gesprochenes Wort. Telepathie?

<< Nein, keine Telepathie. Ideen, Vorstellungen, sie kommen aus euch heraus >>

Dann seid ihr eine Vorstellung von uns?

<< Ja >>

Gut, also gebt ihr uns eine Selbstantwort.

<< Hier gibt es nur Selbstantworten >>

Uffz. Eine Frage wiederholte sich. Wo waren sie nur herausgekommen? Wie lautet die Selbstantwort auf diese Frage?

<>

Auch gut. Sie schauten sich um. Überall nur weiße Nebelschwaden und weiß gekleidete Wesen. Und dann ...
Der Nebel verschwand und ...

Sie sahen Menschen, Pärchen, die sich an den Händen hielten und die sich liebten. Nackte Menschen in ihrer zerbrechlichen Körperlichkeit, voller Gefühl für die Liebe, einfach wunderschön. Es waren so viele, so viel Liebe um sie herum ...

Zerbrechliche Körperlichkeit?

Ja, sie ist so fragil, wenn sie zwischen die Fronten von Gewalt und Zerstörung gerät. Aber so unendlich stark, wenn sie sich in der Liebe entfalten kann.

Die Natur des Planeten, sie stand nicht einfach passiv daneben. Lebende Pflanzen begannen die Liebespärchen zu umhüllen, verbargen sie vor den Blicken der anderen.

Die Liebenden der Ewigkeit, so sehr wünschten sie sich das Leben.

Eines der Pärchen kam auf sie zu.

"Ihr seid die Liebenden der Ewigkeit. Wir danken euch so sehr für unser Leben."

Emelia: "Ihr verdankt uns euer Leben?"

"Ja, es sind eure Vorstellungen. Hier wird Wirklichkeit, was ihr über die Liebe denkt, und es lebt :-)). Wir spüren eure Wünsche und das Leben in uns, es ist wunderschön :-)))))) "

Annabus: "Gedanken, die Leben schaffen können? Wir sind doch keine Götter!"

"Ihr wisst nicht, was es bedeutet, Liebende der Ewigkeit zu sein. Es ist viel mehr als nur ein Gott. Und ihr wisst nicht, wo ihr hier seid. Aber ihr werdet es begreifen. Lasst euch ein wenig Zeit, ruht in euren Erinnerungen."

...


Erinnerungen? An ihre früheren Leben?

Der Weissgekleidete war immer noch da, und er gab Antworten auf Fragen, die noch gar nicht gestellt waren.

<< Ihr seid Lebende und ihr tragt die Todeserfahrung in euch. Eine sehr seltene Mischung. Die meisten Wesen werden durch die Todeserfahrung zerrissen >>

Das Prinzip der Selbstantworten wurde ja langsam interessant. Das Wissen in ihnen drin, es suchte nach Antworten. Es entwickelte eine eigene innere Lebendigkeit.
Dann gab es hier aber nur das Innere, Erinnerungen. Das klang aber sehr nach der Wahrnehmung des Todes.
Nein, sie spürten das Leben in sich und ... die Liebe, die Liebe füreinander *freu*.

Beide schauten sich an. Es war so schön, den anderen zu sehen und zu lieben. Sanft berührten sie sich mit den Händen und dann ... es gab so viel nackte Haut, die sie lieben konnten. Körperlich seelische Liebe.

Waren sie denn nackt?

Ja, und sie schämten sich ihrer Nacktheit nicht. Die Gefühle für das Körperliche. Sie wollten sich lieben und sie schauten das fremde Wesen an ...

<< Liebt euch doch, ich schaue nicht mehr zu >>

Und weg war es.

Ein Bett materialisierte. Ein Bett aus lebenden Pflanzen. Sie spürten die Gefühle der Pflanzen, sanft streichelten sie ihre Seelen.

<< Legt euch doch zu uns.>>

Eng umschlungen verbrachten sie dort ihre Zeit. Eine Ewigkeit? Die Liebe, sie wollte nicht enden.
Und die sonstigen körperlichen Bedürfnisse?
Hunger? Sie verspürten nichts. Vielleicht ernährte sie die Umgebung. Oder die Pflanzen, sie gaben etwas ab, das ihre Körper brauchten.

...

Sorglosigkeit und Liebe. Eine Mischung für die Ewigkeit. Kann denn Liebe ewig in sich ruhen?

Ja, wenn sie sich einmal gefunden hat :-)))

"Annabus, es ist so schön mit dir zusammen zu sein."

"Ja, liebe Emelia."

Wenig Worte, viel Gefühl, Liebende der Ewigkeit.

...


Was sie nicht wussten, sie verbrachten eine ganze Ewigkeit zusammen, in diesem Bett. Die Zeit hatte keine Bedeutung mehr für sie, in dieser Phase. Die Umgebung, überall war Lebensenergie um sie herum. Sie brauchten keine Nahrung mehr. Die Energie des Lebens, sie waren mittendrin.

Sensity?

Das wäre eine Möglichkeit *grins*. Aber es ist nicht Sensity.

Aber dann?

Sie sind im Innern eines kosmischen Wesens materialisiert. Ein zeitloses Wesen.

...

Bluewhite?

...

Ja und nein. Sie sind im Innern von Bluewhite, aber um sie herum ist noch mehr, etwas umfassenderes, größeres.

...

Ploppp

"Bluewhite!!! Wir freuen uns so, dich zu sehen.!!!! ;-)))))))))))))))))))))))))))))))"

Sie umarmten sich. Ein Liebesknäuel zu dritt. Ob man die jemals wieder auseinderkriegen konnte?

<< Hallo ihr zwei. Wir sind bereits eine ganze Ewigkeit hier. Ich habe geschlafen und nun bin ich aufgewacht. Ich sah euch beide in Liebe vereint und nun ... wir sind doch zu dritt ... >>

"Ja, liebe Bluewhite. Wir lieben dich mit unserem ganzen Herzen und es ist so schön, dass wir diese Liebe ausdrücken dürfen."

<< Das ist es. Es gibt uns auch einen Hinweis, wo wir uns befinden >>

""

"Die ganze Umgebung, sie ist so voller Liebe und sie ist gestalterisch, Gedanken erzeugen Wirklichkeiten und Leben ... "

<< Ich glaube wir befinden uns im Innern der Liebe. >>

...

Bluewhite und die Liebenden der Ewigkeit

bluewhite und die liebenden der ewigkeit

Link: Liebende der Ewigkeit 01

Link: Liebende der Ewigkeit 07

nächste Seite =>