Arianne 20 - Ariannes Heimat 1

Home   nächste Seite  

Eine Janine begleitet einen Raumfahrer auf seiner Reise durch die Unendlichkeit.


Ariannes Heimat

Ein Raumschiff für die Unendlichkeit. Ja, er hatte es geschafft. Mit diesem Schiff würde er jede Grenze überschreiten können. Es war Zeit, aufzubrechen.

Er hatte es selbst zusammengebaut, mit Hilfe eines Groß-Computers und einiger tausend Konstruktionsroboter. Als Abschluss seiner Studien über angewandte Raumschiffstechnik und Kosmologie.

Ja, in dieser Zeit hatten die Studenten Zugriff auf viele Ressourcen.

Sie lebten in einem unendlich ausgedehnten Universum, das zeigten die kosmologischen Beobachtungen. Der erreichbare Teil des Universums maß sich in Milliarden von Lichtjahren. Die Grenzen des Universums waren erreichbar, so weit war man schon, mit der Technologie. Nach etwa 20 Milliarden Lichtjahren begann das große Nichts. Keine Information war aus diesem Bereich bisher eingedrungen, in das sichtbare Universum.

Die kosmologische Expansion war zum Stillstand gekommen. Ein statisches Universum mit unendlicher Ausdehnung. Das war natürlich eine Herausforderung.

Er begab sich zum Raumhafen, auf dem sein Schiff bereits wartete.

Eine schöne, langhaarige Frau näherte sich ihm. Die Haare reichten bis zum Boden.

Sie: "Hallo, ich würde dich gerne begleiten, auf deinem Flug"

Er schaute sie an. Damit hatte er nicht gerechnet. Sie sah so wunderschön aus, niemals hatte sich eine so schöne Frau für ihn interessiert. Vielleicht hatte er einfach auch zu wenig Zeit gehabt. Seine Besessenheit für naturwissenschaftlich mathematische Problemstellungen, sie lies ihm wenig Zeit dazu. Nur, lange Haare mochte er, sehr sogar. Seine eigenen reichten ja auch fast bis zu den Kniekehlen.

Er: "Hast du dafür einen besonderen Grund, oder bist du nur neugierig und vor allem, hast du eine Flugerlaubnis der Raumfahrtbehörde?"

Sie: "Ich glaube nicht, dass ich die brauchen werde. Lass uns einfach zusammen zum Check-In Point gehen. Nimmst du mich mit, wenn ich darf?"

Sie lächelte ihn an.

"Sehr gerne, aber dies ist eine wissenschaftliche Mission. Hast du Erfahrung mit Wissenschaften, vor allem mit Kosmologie?"

Sie: "Ich bin Kosmologin. Warte nur bis zum Check-In Point."

Sie lächelte.

"Ich werde mich dort vorstellen und ich habe ausreichende Referenzen, glaube mir."

Er: "Gut, wir werden sehen. Ich würde dich sehr gerne mitnehmen, aber, vielleicht, ich mag dich, so wie du aussiehst. Wenn ich mich nun in dich verliebe?"

Sie: "Mach dir keine Sorgen um mich, wir werden sehr gut miteinander auskommen"

Der Eincheckpunkt, besetzt mit einem Beamten. Ja, es gab speziell geschultes menschliches Personal hier, aus Freundlichkeit den Kunden gegenüber und aus Sicherheitsgründen, Roboter ließen sich in dieser Zeit zu leicht austricksen. Beamte in Sicherheitsbereichen hatten meistens auch telepathische Fähigkeiten.

Beamter: "Bitte ihre Identifikationskarten".

Er: "Hier".

Beamter: "Sie können passieren. Halten sie sich bitte genau an die Anweisungen der Flugaufsichtsbehörde. Wir haben einige tausend Raumfahrzeuge miteinander abzustimmen".

Sie: "Ich hab keine."

Beamter: "Bitte identifizieren sie sich."

Sie: "Scannen sie mein äußeres Erscheinungsbild"

Beamter: "Sie sind nicht in unserer Datenbank identifizierbar. Können Sie einen Hinweis geben? Ich habe einige Tausend Möglichkeiten, die auf sie passen und ich kann ihre Gedanken nicht lesen. Sind sie eine X-Person?"

Sie: "Suchen sie unter "Janine".

Beamter: "Janine?". Er sprach seinen Bildschirm damit an und hatte sofort die Antwort.

Er schaute sie an, zu keiner Handlung mehr fähig.

Sie: "Bitte, fassen sie sich wieder. Ist ihnen der Name ein Begriff?"

Der Beamte sammelte sich wieder. Er drückte den roten Knopf, den für besonders wichtige Personen. Mit der höchsten Prioritätsstufe 201.

Beamter: "Entschuldigen sie bitte die Umstände. Sie können sich direkt zu ihrem Raumschiff begeben und sofort starten, wenn sie möchten. Sie haben die höchste Priorität."

Er schaute sie an. "Du musst etwas ganz besonderes sein. Selbst der Vorsitzende des Regierungsrates würde nur die zweithöchste Priorität erhalten. Die höchste Priorität wurde noch nie vergeben."

Beamter: "Die höchste Prioriät ist für Janine reserviert und für jeden, der sie begleitet. Liebe Janine, es ist so großartig, dass du uns besuchst. Ich weiß nicht, wie ich dir danken soll"

Er verneigte sich tief.

Beide im Raumschiff.

Er: "Ich hätte mich ein bisschen mehr mit der Realität befassen sollen. In meinen Gleichungen kommst du nicht vor."

Janine: "Es ist nicht so wichtig, dass du mich kennst. Ich werde dir einige Dinge zeigen, die du allein nicht gefunden hättest, unter anderem "Ariannes Heimat". Glaube mir, es wird dir gefallen."

Sie gab ihm eine Chipkarte.

"Gib dies  bitte deinem Bordcomputer. Es sind Koordinaten, die ich gerne mit dir zusammen ansteuern möchte."

Er: "Nun ja, ein geplantes Ziel hatte ich nicht, nur einfach hinaus über die Grenze, hinein in die Unendlichket. Wenn der VirenScanner keinen Alarm schlägt... Probieren wir es einfach."

Sie starteten.

Das Bild, das sich ihnen bot, es war einzigartig.

Mehrere zehntausend Raumschiffe bildeten einen Spalier, eine Ehre, die sonst nur den Repräsentanten befreundeter Regierungen zuteil  wurde. Dann begannen sie aus sich heraus zu leuchten. Ein gewaltiges Feuerwerk entbrannte und ganz groß leuchtete es in riesigen Buchstaben. "Janine, wir lieben dich".

Er: "Ich staune nur. Du musst eine Art Gottheit sein, so viel Ehrerbietung und so viel Liebe. Ich sollte doch mal in die Datenbank schauen"

Janine: "Später. Konzentriere dich lieber auf den Flug. Dein Raumschiff wird sich bestätigen müssen. Wir werden eine Entfernung von etwa 10 hoch 123 Lichtjahre zurücklegen"

Wow. So weit. Er hatte für den ersten Flug gerade mal 50 Milliarden Lichtjahre eingeplant, also 5 * 10 hoch 10 Lichtjahre.

Er: "Okay, jetzt bin ich einfach nur neugierig."

Der Flug durch die Unendlichkeit. Das Schiff erzeugte eine wesentliche Raum-Zeit-Singularität um sich herum. Es realisierte damit eine mathematische Funktion, über die jeder Punkt des Universums erreichbar war. Das war der Antrieb. Allerdings bisher nur theoretisch durchgerechnet. Er musste noch erprobt werden.

Außerhalb des Raumschiffes waren Lichtbahnen erkennbar. Sterne, die vorüberzogen.

Sie bewegten sich mit milliardenfacher Überlichtgeschwindigkeit. Ein "Raumartiger Flug". Damit gab es dann auch keine Verschiebungen in der Zeit. Sie drifteten sozusagen zeitlos von einem Punkt des Universums in einen anderen.

Nur innerhalb des Raumschiffes verging eine gewisse Eigenzeit. Daher konnte es die gesamte Unendlichkeit auch nicht bewältigen. Denn hierfür wäre eine unendlich große Eigenzeit erforderlich.

Janine: "Der Antrieb  ist schon beeindruckend. Allerdings sind die Voraussetzungen zu weitreichend gesteckt. Nicht jeder Teil der Unendlichkeit wurde bereits erschlossen, besitzt  eine Raum-Zeit, Materie oder Energie. Unser Reiseziel liegt aber innerhalb der Annahmen."

Er: "Übrigens, ich heiße Wolfgang"

Janine: "Hallo Wolfgang"

Wolfgang: "Woher weißt du über diese Dinge so gut Bescheid"

Janine: "Ich bin eine Janine" :-)

"Das erklärt für dich natürlich nicht alles. Habe etwas Geduld. Du wirst einiges an Hintergrundwissen mitbekommen, Dinge, die dir deine Wissenschaft alleine nicht bieten kann."

nächste Seite