Arianne 21 - Ariannes Heimat 2

Home   nächste Seite

Die Reisenden erreichen ihr Ziel, Ariannes Heimat.


Ariannes Heimat 02

Janine: "Wir sind angekommen."

Computer: Vor uns liegt ein endliches Universum, kugelförmig, mit endlicher Ausdehnung. Etwa 20 Milliarden Lichtjahre im Durchmesser, 10 % bekannte Materie, 90 % dunkle Materie. Die Gesamtmasse liegt genau innerhalb der kritischen Grenze, d.h. das Universum  ist statisch, es expandiert nicht und es kontrahiert nicht."

Wolfgang: "90 % dunkle Materie?"

Janine: "Das ist Arianne. Diese Materie lebt."

Wolfgang: "Die ganze dunkle Materie repräsentiert ein einziges lebendes Wesen?"

Janine: "Ja, und dennoch ist es nur ein winziger, verschwindender Teil der Arianne. Ihre materielle Existenz, ihr körperlicher Teil sozusagen. Daher auch der Name des Universums, Ariannes Heimat."

Wolfgang: "Arianne. Was für ein Wesen ist das???"

Janine: "Es umfasst die gesamte Existenz. Überall dort in der Unendlichkeit, wo es dunkle Materie gibt, existiert auch ein Teil der Arianne. Lass dich von dieser Größe nicht verwirren. Arianne existiert als ein Wesen, sie hat Bewusstsein, allerdings eine höhere Form kosmischen Bewusstseins, als du kennst. Versuche es nicht zu begreifen, es übersteigt deine Möglichkeiten."

"Denke z.B. an die kleinen Teile deines Körpers. Es sind Millarden und abermilliarden Teile, du weißt gar nicht, wie weit die Kleinheit sich verfeinern lässt, woraus du bestehst, und trotzdem erxistierst du als ein Bewusstsein. Das ist die Grundlage für Kommunikation, auch für die Kommunikation mit mir oder mit Arianne."

"Arianne umfasst die Naturgesetze und die gesamte Mathematik. Nicht als Abstraktum, sondern als Realität. Sie kommuniziert bereits mit dir, über die Naturgesetze, von denen du glaubst, dass du ihnen unterworfen bist. Da gibt es noch einiges zu lernen."

Wolfgang war erst einmal ruhig. Das hatte er nicht erwartet. Im Bereich der Mathematik und Naturwissenschaften gab es diese Dinge nicht.

Ein leuchtendes Etwas wurde außerhalb des Raumschiffes sichtbar. Es erinnerte an eine riesige Qualle aus Energie. Sichtbar? Es  manifestierte sich im Bewusstsein. Rein optisch sah man nichts.

Janine: "Das leuchtende Gebilde hat eine Ausdehnung von etwa 100 Lichtjahren. Es ist ein lebendes Wesen mit paraphysischen Fähigkeiten"

Ein Gedanke manifestierte sich innerhalb des Raumschiffes.

Qualle: << Seid gegrüßt, Reisende. Ihr habt eine weite Strecke zurückgelegt. Ich erkenne ein organisches, sterbliches Wesen und ein Wesen kosmischer Größe, körperlich, potenziell unsterblich und doch unendlich. Wisset, für kosmische Wesen unendlicher Größenordnung ist der Besuch dieses Universums nicht erlaubt, mit einer einzigen Ausnahme ... hmmmh nein, das ist einfach zu unwahrscheinlich. Kosmisches Wesen, bitte identifiziere dich >>

<< Ich bin Janine >>

Qualle:  <<Janine, oh wie sehr freue ich mich :-)))). Bitte, das Universum steht euch offen. Erfreuet euch am Paradies."

Jannine: << Danke :-)>>

Janine: "Raumschiff, lass uns Ariannes Planeten aufsuchen. Die Koordinaten sind auf der Karte, die dir Wolfgang eingegeben hat"

Ariannes Planet.

Ein blauweißer Planet, wie die Erde, mit Wolken, Wasser und Blumen. Milliarden und abermilliarden von Blumen, im Wasser, in der Luft, auf dem Land. In allen Größen und Formen und in allen Farben des Spektrums. Ein Blütenplanet, von unbeschreiblicher Schönheit. Man musste keine Biene sein, um diese Schönheit zu begreifen.

Über das große Bordteleskop sah er sie dann. Arianne in ihrem Garten. Um sich herum eine Gruppe fröhlicher kleiner Mädchen.

Janine: "Das sind kleine Janines. Ariannes Kinder."

Wolfgang schaute durch das Teleskop, und Arianne winkte ihnen zu.

Er hatte das Paradies gesehen.

nächste Seite