Arianne 227 - Sweety 09

Sweety 01
Beginn der Geschichten
nächste Seite  

Die Wundströme der Zeit

Link zum Bild

"Elysa, Heliayo, ihr seid doch neugierig auf den Kosmos, wollt ihr ihn kennenlernen, eine weite Reise unternehmen?"

"Jaaaaaaa gerne, Janina. *freu*. Wohin soll denn die Reise gehen?"

"In das Kontinuum der Sweety."

"Sweety? Unsere neue Göttin?"

"Ja, das ist sie. Wir alle sind jetzt eins. Wir möchten gerne euer Bild ihres Kontinuums kennenlernen. Ihr müsst wissen, Sweety ist zum Teil sehr fragil. Doch in ihren Zeitströmen pulsiert das Leben. Ihr werdet Universen kennenlernen, in denen sie vollkommen gesund ist und solche, die in ihrem verwundeten Bereich liegen."

"Der verwundete Bereich der Sweety?"

"Keine Angst, er ist nicht gefährlich für euch. Ihre Schmerzwehen, sie werden nicht mit euch wechselwirken. Es gibt Wundfairies dort, die ihre Wunden pflegen und die sich um euch kümmern werden. Euer Raumschiff wird durch eine Kugel der Liebe geschützt."

"Eine Kugel der Liebe? Aber ... fehlt sie dann nicht einer von euch?"

"Es ist Sweeties Kugel. Sie ist dann in ihr, nichts geht dabei verloren. Sweety könnte ihre Wunden damit heilen, aber sie weiß nicht, was dann mit ihren kleinen Wesen geschehen wird."

Das Raumschiff. Es hat keine Eigenzeit und keine Masse, aber ein Eigenvolumen.

Die Fahrgastzelle.

Da das Raumschiff keine Masse hat, hat es auch keine Trägheit und damit keine Grenzen für Beschleunigung und Geschwindigkeit.

Und relativistische Effekte?

Sie werden übersprungen. Es ist zu schnell dafür. Bevor sich an einem Ort in der Zeit eine Wirkung einstellen könnte, ist es bereits wieder weg.

Mmmh.

Aber die Masse von Elysia und Heliayo?

Sie verschwindet nach außen. Im Innern bleibt sie vorhanden. Ein Teil der Eigenzeit der Passagiere ist dort mit drin. Auch davon ist im Außenbereich nichts mehr wahrnehmbar.

Perfekte Abschirmung von Gravitation.
...

Hat die tote Ebene andere physikalische Gesetze wie Ariannes Ebene?

Bedingt. Für den Neuaufbau dient Ariannes Ebene als Prototyp. Die eigene Substanz wurde bei dem Brand ja fast vollständig zerstört. Später kommen individuelle Aspekte von Janina, Jasmina und Sweety hinzu. Und wenn sich die Ebene im großen regeneriert ... wir wissen noch nicht, was dabei herauskommt.
...

Ein Universum. Es leuchtete schwach rötlich in der Dunkelheit des Zeitstromes. Das Schiff kommunizierte mit ihnen.

<< Es ist ein Universum im verwundeten Bereich der Sweety. >>

Plooppp.

Eine Fairy.

<< Hallo Reisende. Sweety hat euch angekündigt. Bitte seid ganz sanft und leise und streitet euch nicht. >>

H: "Bist du eine Wundfairy?"

<< Ja, das bin ich. Wir sorgen für Harmonie. Die Schmerzwehen sind so schlimm, dass hier niemals neue Wehen entstehen dürfen. Also bitte, streitet euch nicht, streichelt euch und liebt euch. Liebe ist sehr hilfreich, es besänftigt den Strom der Schmerzen >>

E: "Wir lieben uns und ... wir streiten uns nicht. Versprochen. Ist denn alles bei euch so harmonisch?"

<< Ja, es gibt hier keine Gewalt, keine Kriege, keinen Streit ... nur Liebe zwischen den Wesen, überall. Damit helfen sie Sweety. >>
...

Kann sich denn auf solcher Grundlage überhaupt etwas entwickeln? Staaten, Zivilisationen, Intelligenz?

Warum denn nicht? Nur, weil ihr es nicht anderes gewohnt seid, warum sollte das nicht gehen?

Aber selbst in Ariannes Heimat gibt es Auseinandersetzungen ...

... die niemals in Schmerz und Leid enden. Dort greift Arianne gezielt ein. Hier geschieht alles von selbst, es ist eine andere Art der Evolution. Sie will das Leid verringern, das den ganzen ganzen Raum erfüllt.
Unsere Göttin ist schwer verwundet, wir müssen ihr helfen zu überleben, denn ohne sie ... nein, der Gedanke allein ist schon so schrecklich.

Aber ... das Fressen und Gefressen werden? Der Staub von Sternenxplosionen, aus denen sich höhere Strukturen der Materie entwickeln?

Hier frisst kein Wesen ein anderes Wesen. Die Srahlung, sie ist sehr nahrhaft und sie ernährt die Wesen.

Licht als Nahrung?

Warum nicht, die Pflanzen tun es doch auch. Die Strahlung ist spirituell, es ist die Strahlung des Schmerzes. Sie gibt nicht nur Nahrung, sie ist die Grundlage der Evolution. Eine Evolution, die nicht auf dem Wettbewerb beruht. Denn der verursacht Schmerzen.
 
So können alle gewinnen!

Aber ... die Strahlung, sie kommt doch von Sweety? Ist dann nicht Sweety eure Nahrung?

Ja, aber wir essen sie nicht auf. Wir wollen ihr zurückgeben, was sie verloren hat. Alle sind beseelt davon. Was für eine große Aufgabe! Wir spüren den Zusammenhang und die Verwundung, und wir heilen sie Stück für Stück.

Sweety ist ein unendliches Wesen, seid ihr denn alle unsterblich?

Wir teilen uns, wenn wir etwas Neues bilden wollen, einen neuen Beginn. Wenn die Last der Gegenwart zu schwer geworden ist. Manche Wesen leben schon seit Millionen von Jahren, aber irgendwann, irgendwann wird die Ewigkeit jedem einmal zu viel ...
...

Das Schiff landete auf einem Planeten. Der Name des Planeten? Zerbrechlichkeit. Die Wesen dort, sie lebten in kleinen Häusern mit einem Garten drum herum. Die Häuser lebten, sie gaben ihren Nahrung, schützen sie vor Regen, Wind und Kälte. Und in den Wohnzimmern gab es Statuen und Bilder.

Sweety? Bilder von ihrem Leiden?

Nein, nicht Sweety, es ist ... Fragile. Ja, alle Statuen und Bilder zeigen Fragile. Die lebende Seele von Sweety!
Das Leiden der Sweety, es ist bereits so groß, es muss nicht auch noch dargestellt werden.
...

Alle Wesen in diesem Universum versuchen Sweety zu heilen. Es sind Trilliarden und Abertrilliarden.
Und sie schaffen es, Stück für Stück.

Aber wie können endliche Wesen ein unendliches Wesen heilen?

Es ist ein Anfang, ein Anfang der sich fortsetzt. Die Evolution in den Wundströmen schafft einen Prozeß der Heilung ... und wenn der sich inflationär fortsetzt, vielleicht, vielleicht ist Sweety dann wieder eines Tages das, was sie vor diesen schrecklichen Ereignissen hätte sein können.

Bedenkt, alle Wundströme beinhalten Leben. Dort gibt es Trilliarden von lebenden Universen.
Vielleicht sogar mehr. Aber wer von euch kann schon einen unendlichen Zeitstrom begreifen?

Dann ist auch das Leiden der Sweety unendlich?

Ja, das ist es.

Und die toten Bereiche von Sweety?

Sie sind tot. Wie sollen wir Tote zum Leben erwecken? Tote, die gar nicht mehr vorhanden sind.
Keine Seele, keine Zeit, keine Gravur in der Ewigkeit, nichts. Wir müssen den Verlust akzeptieren, so wie wir den Gewinn akzeptieren, den das Leben uns gibt.
...

Die kleinen endlichen Wesen, die sie trafen. Sie schienen glücklich zu sein. Sie lebten und jeder neue Tag gab ihnen etwas mehr von diesem Glück. Alle waren sich der großen Aufgabe bewusst, es war ein Hauch von Ewigkeit, der sie streifte. Sie begriffen die unendliche Größe von Sweety. Und sie wussten um ihre Wunden. Sweety hielt das Leiden von ihren fern, sie wollte nicht, dass die kleinen Wesen es mit ihr teilten.

Aber wie können sie dann etwas davon wissen? Wenn sie diese Gefühle gar nicht nachvollziehen können?

Oh doch, das können sie. Gerade so viel, dass es ihnen nicht schadet. Es ist eine besondere Art von Meditation, in der sie mit ihrer Sweety eins werden. Fragile ist dann in ihnen und sie sind in ihr. So erleben sie den Ursprung des Lebens, das große Glück und die Zerstörung des Lebens.

Aber ... ist das nicht in sich widersprüchlich, kann es sie nicht zerreißen?

Sie können es verarbeiten, die ganze Geschichte ihrer Evolution ermöglicht es ihnen. Und sie wissen, dass sie Sweety nur helfen können durch ihre Liebe und dass sie diese Liebe dann auch leben müssen. So gibt es eine Richtung, eine Orientierung. Und die Wesen sind glücklich damit. Es ist dieses Glück, das Sweety hilft.

Aber, wenn alle Wesen in diese Richtung gehen, wo ist dann der freie Wille, die Möglichkeit sich entscheiden zu können?

Wofür sollen sie sich entscheiden? Wenn sie diese Richtung nicht gehen wollen, Sweety besteht auch aus Bereichen, in denen sie völlig gesund ist. Und sie gibt ihnen die Möglichkeit, dort hinein zu wechseln.

Und, sind es viele?

Ja, bei diesen großen Zahlen ... aber, die meisten wollen wieder zurück. Und Sweety verweigert es ihnen nicht. Es gibt auch einen großen Strom von Leben aus den gesunden Bereichen in die Wundströme. Alles ist dynamisch. Und die Summe aus allem, sie ist positiv. Die Heilung, sie schreitet voran, auch wenn es Trilliarden Jahre dauern wird, gemessen an eurer Eigenzeit.

Und das Ziel in allem?

Sweety wird die tote Ebene neu gestalten, zusammen mit Janina und Jasmina. Ist es nicht schön, wenn am Ende die Ebene wieder lebt und Sweety wieder gesundet ist?

Ja, nennen wir sie doch die Phönix-Ebene. Eine kleine Analogie, gewonnen irgendwo aus der Unendlichkeit von Ariannes Welten.

Die Wundströme der Zeit

Eine größere Darstellung des Bildes


nächste Seite