Arianne 239 - Outside 02

Home   nächste Seite

Dreamline Entity Baby 02 - Outside 02

Rückwärtslinks:

Dreamline Entity Baby 01

Outside 01

Vorwärtslink:

Outside 03, Dreamline Entity Baby 03


Enna 02

Die Nacht war vorbei. Enna erwachte. Sie fühlte sich wundervoll. Wie schön das Leben doch sein konnte. Neben ihr im Bett, Janus der Dritte. Ein etwas eigenwilliger Name. Nein, es war nicht ihr dritter Liebhaber, es lag an seiner Familiengeschichte.

Liebevoll schaute sie ihn an. Dann zog sie die Bettdecke weg und ...

"Ach Janus, es ist so schön mit dir zusammen zu sein."

Liebevoll nahm er sie in seine Arme, küßte sie und streichelte ihr Gesicht, ihren Mund, ihre Augen ...

"Enna, ich liebe dich."

E: "Das Leben kann so schön sein, hier in unserem kleinen Zuhause. Eigentlich könnten wir immer hier drin sein, es niemals verlassen."

Ja, sie liebten ihr kleines Zuhause. Ein Appartment in der Wohneinheit 2389, direkt auf dem großen Rad. Es hatte eine Durchmesser von 6000 m und drehte sich in 110 Sekunden einmal um sich selbst. Dadurch schuf es eine künstliche Gravitation, deren Erzeugung keiner zusätzlichen Energie bedurfte.
Sie war einfach da.

Zentrifugalkräfte.

Man mußte an Energie sparen. Und Antigravitation verschlang eine Menge Energie. Schließlich mußte dabei die Schwere der Erdgravitation erzeugt werden. Jeder Masseneinheit des Schiffes wurde dann die Information aufgeprägt, dass sie alle anderen Masse mit einer Kraft anzog, die der Erdgravitation entsprach. Das Schiff mit seinen Insassen hatte eine Masse von 80000000 Tonnen.

Nachdem das Rad einmal in Drehung versetzt worden war, blieb es in diesem Zustand, ohne dass zusätzliche Energie aufgewandt werden mußte.

Nun war das große Schiff irgendwo im Nirgendwo gestrandet, wo es nichts anderes gab als das, was sie mitgebracht hatten. Nicht einmal Lichtteilchen von fernen Sternen. Verloren in der Unendlichkeit.

Aber dennoch, Enna und Janus waren so glücklich miteinander. Als wenn das Leben nur für sie schlagen würde. Dabei gab es eine ernste Bedrohung. Das Schiff verlor permanent Energie an die Umgebung und es kam nichts mehr zurück. In einigen Jahren würde alles aufgebraucht sein. Und dann?

Die Materie würde sich zerlegen und am Ende, ja am Ende hatten sie sich an die Umgebung angepaßt. Als Teil des allesumfassenden Nichts. Das bedeutete völlige Auflösung ihrer körperlichen Substanz.

Eine sehr bedrohliche Situation.

Gespräche in der Kommandozentrale.

Manarius: "Sollten wir nicht einfach weiterfliegen?"

Alex: "Aber wohin? Wir wissen nicht, ob die Geodäte vielleicht in einem riesigen Schwarzen Loch endet. Da kommen wir dann hinein, aber niemals wieder heraus."

Angstoff: "Vielleicht sind wir schon mittendrin."

Physario: "Die Raum-Zeit-Struktur ist absolut flach. Schwarze Löcher werden sich aufgelöst haben."

Esos: "Vielleicht sollten wir einmal eine nicht standard Problemlösung ausprobieren."

Alex: "Beten? Wenn es hilft ... "

Esos: "Das tun wir schon seit einiger Zeit. Ich dachte an noch etwas anderes ..."

Alex: "Ja?"

Esos: "Wir haben parapsychisch begabte Passagiere an Bord."

Manarius: "3 Telepathen, 2 Teleporter und 7 Telekineten."

Esos: "Und 5 Suggestoren, 2 Feuerlinge und drei Hexen"

Eliasius: "Hexen?"

Esos: "Ihre Begabungen sind nicht so genau bestimmbar, aber ihre Vorhersagen waren sehr überzeugend. Nur mit Hilfe von Wahrscheinlichkeitsrechnungen hätten wir ihre Ergebnisse niemals erzielen können."

Eliasius: "Hexen, sie sind des Teufels. Sie müssen festgenommen werden und ..."

Alex: "Und ... ??? Nun mach aber mal einen Punkt. Hier ist nicht die Inquisition oder eine Plattform für religiösen Wahnsinn. Du bist nur hier, weil wir die Freiheit der Religion tolererieren. Aber wir lassen es nicht zu, dass sie zu einer Vedrohung für unsere Passagiere wird."

Eliasisu: "Ihr werdet schon sehen, wie sehr ihr euch irrt."

Alex: "Wenn du ihnen etwas antust, hast du hier keinen Freiraum mehr! Wir leben hier nicht mehr im Mittelalter! So ein Fanatiker, dass wir dich überhaupt nur mitnehmen konnten ist bereits ein Irrtum!"

Esos: "Er ist nicht der Einzige, der so denkt."

Alex: "Eine Anfrage an die Besatzung und die Passagiere, sofort. Die Befragung ist ananoym. Wer glaubt, dass unsere drei Hexen eine Bedrohung für uns darstellen?"
...

Alex: "Ergebnis der Umfrage, 37 glauben an eine Bedrohungen, der Rest von den 20159 befragten ist dagegen, dass wir irgendetwas gegen die Hexen unternehmen. Sie fordern sogar, dass wir sie schützen sollen, gegen andersdenkende Fanatiker. Nein, sie sehen die Hexen positiv und mögen sie. Außerdem, wo ist da eine Bedrohung? Wir haben 3 paraphysische Wächter 1. Ordnung, die mit jeder Form von Hexerei umgehen können. Hat sonst noch jemand eine Idee?"

Esos: "Da wäre noch die Träumerin ..."

Alex: "Mmmmh. Du meinst sicher die Dream Time Entity. Aber, sie träumt doch nur. In ihren Träumen, was immer dort stattfinden mag, es ist nicht fassbar für unsere Welt."

Histo_zwei, der Stellvertreter des Historikers: "Sie hat ganz interessante Querverbindungen geschaffen, zum Teil unser Wissen völlig umgekrempelt. Die Ideen, Analogieschlüsse, nie wären wir darauf gekommen, und es stimmte!"

Alex: "Geschichten!"

Histo_drei: "Und Artefakte. Wo immer sie die gefunden haben mag, oder wer sie ihr gegeben hat."
...

nächste Seite