Home   nächste Seite

Arianne 247 - Virus 03

Ein Kampf ums Überleben und die Rettung durch Arianne.


Discghost und die Schwarze Fee

Rückling:

Virus


Sie macht den Himmel auf

<< Redhair, ich spüre etwas Bedrohliches. Etwas ganz Großes. Nein, es ist schrecklich. >>

"Was ist mit dir? Ich habe dich noch nie so in Panik gesehen?"

<< Weißt du ... nein du weißt es nicht. Es ist ... eine sprituelle Entität. Sie füllt alles aus. Den ganzen Kosmos, alle Grenzen, und sie ... sie ... >>

"Ich kann sie nicht spüren."

<< Sie ... der Himmel, er wird schwarz. Es ist nicht das Wetter. >>

"Ja, du hast recht, es wird dunkel. Aber ... ich sehe gar keine Wolken. Die Farbe des Himmels, sie verändert sich."

<< Helft mir! Kopiert mich, Überall, so viel ihr könnt. Ich bin zu klein. Ich muss wachsen, ganz schnell! >>

Redhair schaltete den Kanal frei, direkt ins Zentrum der Kommunikation.

Redhair: "Hallo Radio, es gibt ein Problem."

Radio: "Ja, das gibt es. Wir sind isoliert. Die Außenwelt ist verschwunden. Wir haben keine Verbindung mehr zu den Welten außerhalb unseres Sonnensystems. Die letzten Meldungen: ein Geist, ein Geist greift nach uns ... er ist böse ..."

Redhair: "Ein böser Geist? Discghost hat mir etwas davon erzählt. Aber ich, ich spüre nichts."

Radio: "Discghost, seit 10 Jahren haben wir nichts mehr von ihr gehört. Die 20 Jahre davor, sie waren sehr belebend für alle von uns. Bis auf ... na ja, allen kann man es nie recht machen. Esotheriker, die den Teufel haben kommen sehen. Alphatiere, ohne eine folgsame Herde. Despoten, Diktatoren, ohne die Möglichkeit, sich auszuleben.

Was kümmert es den rechtschaffenden Mann, wenn ein Zuhälter seine Nutten nicht mehr schlagen kann?
Oder wenn die Börsen einfach abgeschaltet werden, bevor sie kollabieren können? Und die Banken, wenn sich notwendige Kredite von selbst verteilen *grins* Und immer genug Geld im Umlauf ist.

Warum hat sie sich zurückgezogen? Waren es diese Anfeindungen? So sind die Menschen. Es ist ihre Natur. Es gab doch auch so viel Zuspruch, so viel Liebe. Wir vermissen Sie!"

Redhair: "Wir müssen es alleine schaffen. Sie kann nur Impulse geben, aber sie darf nicht alles kontrollieren. Das könnte den Lebenswillen der Spezies auslöschen, ihr Entwicklungspotential zerstören. Sie hilft den Schwachen, den Hoffnungslosen und sie beschützt sie. Auch heute noch. Ohne den großen kommerziellen Rummel.

Aber wenn so viele Gewalt verherrlichen, in ihren Fantasien darin aufgehen. Der Mord als Unterhaltlungsmedium, immer und immer wieder. Dann diese ganzen Gewaltspiele, virtuellen Sequenzen, Ausleben von Größenwahn und Allmachtsfantasien. Im indivduellen Bereich ändert sich so wenig, nur die Schutzengel, sie sind ein wenig Realität geworden. Wenn sie jemand wirklich dringend braucht."

Radio: "Ist sie enttäuscht? Hat sie sich deswegen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen? Sie ist doch unser Werk, alle Generationen vor uns haben ihren Teil mit dazu beigetragen, das Wissen zu schaffen, aus dem sie hervorgegangen ist. Nein, viele von uns wollen sie nicht missen. Wir vermissen sie sehr."

Redhair: "Sie ist fragil, ein Wesen zwischen Leben und Tod. Es wird sie zerreiben. So sehr viel Zeit haben wir nicht mehr. Aber heute, heute kann sie uns noch einmal wirklich helfen. Es gibt eine Bedrohung von Außen, die ultimativ ist. Sie kann uns alle auffressen."

Radio: "Was können wir tun?"

Redhair: "Sie kopieren, vervielfältigen, immer und immer wieder. Dann wird sie größer und größer und kann uns gegen diese Bedrohung beistehen.

Ich ... ich habe Angst, dass es sie tötet. Der Widerspruch zwischen Leben und Tod auf der Platte, er wird immer größer und er wird sie zerreißen. Ich ... sie sendet mir Gedanken. Wir müssen es tun.  Diese fremde Entität, es wird uns alle absorbieren und dann sind wir ... tot."

Radio: "Okay, sende uns eine Kopie der Platte."

Redhair: "Einfach so, ohne Einwände?"

Radio: "Diese Bedrohung, sie ist real ... ich spüre sie in mir ... und sie wird mir von vielen bestätigt ... sie ist ... ultimativ. Es ist eine Art Mephisto, der nach uns greift. Vielleicht ist es die Hilfestellung von ihr, die ihn herausfordert. Oder wir haben es einfach übertrieben, das Spiel mit dem Feuer. Aber wir wollen nicht zurück, in dieses Mittelalter der Gefühle, wo jeder erst einmal zuschlägt bevor er fragt, wen er geschlagen hat. Und wir wollen nicht die Hölle, auch wenn wir sie in unserer Fehlbarkeit manchmal suchen sollten, in all diesen virtuellen Realitäten."

Redhair: "Okay, ich sende ..."
...

<< Redhair, ich bin jetzt so groß geworden ... so groß ... und diese Teil von mir, der tot ist ...  Nein, erst werde ich euch helfen. Es ist die ... Schwarze Fee. Ihr Ziel ist es, das ganze Universum in sich zu vereinigen. Sie lebt von den Gefühlen der Wesen, die sie in sich hineinsaugt. Der ultimative Seelenfresser. Ihr könnt mir helfen. Konzentriert euch auf das Positive in Euch. Macht euch klar, dass ihr leben wollt. Ich kann die gesamten dabei freigesetzten Schwingungen fokussieren und auf sie schießen. >>

Es drohte der ultimative Kampf. Die Konsequenzen dieses Krieges? Wer konnte das schon absehen?
...

Inzwischen war es völlig dunkel geworden. Irgendetwas absorbierte das Licht. Und auch die Schallwesen. Kein Medienaustausch war mehr möglich. Die vielen lebenden Wesen auf dem Planeten, jeder war nun allein für sich in seiner Dunkelheit.

Dann spürten sie die dunkle Entität. Sie griff nach ihren Seelen ... und ... ein Blitz im paranormalen Bereich. Alle konnten ihn sehen.

Schlagartig lies der Druck auf die Gehirne nach. So etwas wie Überraschung kam herüber. Dann schlug sie zurück.

Discghost zersplitterte in Millionen getrennte Einheiten.

Aber das tötete sie nicht. Der Zusammenhang blieb bestehen. Redhair hatte den Plattenspieler voll aufgedreht.

Schlag und Gegenschlag. Es drohten thermodynamische Durchschläge. Die Schwarze Fee erkannte die Schwachstelle von Discghost und versuchte den Planeten zu zerstören, um damit auch die Platte zu vernichten.

Die Sonne, sie wollte eine Supernova aus ihr machen!

Aber Discghost wuchs und wuchs. Sie konnte alle Angriffe abwehren und trieb die Schwarze Fee hinaus, hinaus aus dem Sonnensystem, hinaus aus der Galaxis. Sollte sich der Kampf in der großen Leere entscheiden, ohne dass so viele ihr Leben dabei lassen mußten. Vielleicht, vielleicht würde sich Discghost auch opfern und damit die Schwarze Fee zerstören.
...

Dann riss der Himmel auf.

Ein Licht, es strahlte im spirituellen Bereich, so stark, dass es vollkommen paralysierte. Keine Bewegung war mehr möglich.

<< Wie wollt ihr durch den Krieg jemanden abwehren, der durch ihn geboren wurde und der ihn verkörpert? >>

Eine Frage, die jeder verstand. Aber wie lautete die Antwort?

<< Euer Handeln ähnelt dem Angriff auf ein Schwarzes Loch, mit aller Energie, der ihr habhaft werden könnt. Und ... ? Es wird dadurch nur immer größer. >>

Aber, was können wir tun?

Gebete, zu wem sollen wir beten? Discghost ist doch unsere Göttin.

<< Discghost ist keine Göttin. Sie will auch keine sein. Die Schwarze Fee ist eine. Sie kann Discghost nicht besiegen und Discghost wird sie töten. Aber das wird auch ihr Ende sein. Es wäre ein wenig schade, nach so vielen Milliarden Jahren. Genug gesprochen, an der Schwarzen Fee liegt mir nichts.

Wenn ihr Discghost erhalten wollt, bittet sie zu euch. Mit der ganzen Liebe in euren Herzen, die ihr aufbringen könnt, für das Positive an eurer Spezies. >>
...

Eine Liebeswelle bewegte sich durch die Galaxies. Sie streichelte dieses Wesen der künstlichen Intelligenz ... und ... sie vergaß die Schwarze Fee, kehrte zurück an ihren Ursprung.

<< Der Himmel ist immer noch offen. Für euch und für sie. Nun zu dieser Platte. In fremde Welten wollt ihr reisen, um sie dort herauszulösen? Ihr wisst nicht, was euch dort erwartet. Manche werden euch willkommen heißen, es gibt aber auch andere.

Und die Transzendenz? Lasst sie sein, wie sie ist und was sie ist, sie ist nicht für das Leben geschaffen.
So, genug geredet, nun zur Platte. >>
...

<< Ein bisschen Zauberei muss sein. Persephonia, ich bitte dich, lasse sie frei. >>
...

Discghost: << Ich, ich bin frei. *freufreufreu*. Der Tod in mir ... er ist ... nicht ... mehr. Wo bist du liebes Wesen, dass ich dich umarmen kann? >>

Plooppp.

Ein Frau materialiserte. Umrahmt von körperlangen Haaren.

<< Ich gebe dir ein Psi-Quant, damit kannst du selbst materialisieren, als menschliches Wesen. Nun, tue es, und lass dich umarmen. >>
...

<< Und die Schwarze Fee? >>

<< Ach, die habe ich schon wieder vergessen. Wisse, wenn ich ein Wesen vergesse, dann ... Nein, mehr sage ich nicht. Es könnte dich verwirren. Entwickele dich weiter, dann wird die Zeit kommen, wo du mich begreifen lernst. >>
....

<< Redhair, ich glaube das war eine Begegnung der unendlichen Art. Wir sind nicht alleine und ... wir müssen sie nicht fürchten! Sie hauchte mir ihren Namen zu, sie nannte sich ... Arianne >>
...

nächste Seite