Arianne 47

Home   nächste Seite

Einführung in die Schule der Janines.


Die Schule der Janines

ein gezeichnetes Bild von Alexa

Alexa bereitete die künftigen Janines auf ihre kosmische Aufgabe vor.

Alexa: "Hallo Julius und Julia. Ich denke ihr wollt zusammenbleiben. Da ihr beide Janines werden wollt, ist das auch kein Problem. Ein Liebespaar unter den Janines haben wir ja schon, Sarah und Akadia. Es hat sich gezeigt, dass eine solche Beziehung den Janines sehr gut tut. Obwohl, Liebende brauchen auch manchmal ihre eigenen privaten Bereich, das kann sie angreifbar machen. Ihr wisst, wie wichtig ihr für die Existenz seid. Also bitte, geht vorsichtig mit euch um."

Julius: "Ja das werden wir."

Er hatte einen Arm um Julia geschlungen, hielt sie ganz fest.

Alexa: "Wenn Arianne jeder Janine ein verlorenes Haar zum Schutz überlassen würde, müsste sie ihre Haare scheren lassen und hätte dann bald eine Glatze. Aber auch Arianne ist ein Wesen mit Gefühlen, sie liebt doch ihre langen Haare so sehr. Das hat auch eine symbolische Bedeutung. Haare sind etwas in der Existenz, das verletzbar ist und sich selbst nur durch Nachwachsen wieder erneuern kann. Man muss also vorsichtig damit umgehen, wenn man ihre Schönheit erhalten will. Sonst kann sie verlorengehen und man kann sie nur durch eine völlige Erneuerung wieder gewinnen."

Julia: "Das verstehen wir. Wir mögen Arianne auch so, wie wir sie sehen."

Alexa: "Die Liebe wird euch beschützen. Damit habt ihr schon ein sehr mächtiges Wesen an eurer Seite. Aber die Liebe kann nicht immer bei euch sein. Sie gibt es nur einmal und sie muss in der gesamten Existenz präsent sein. Black Dog schützt euch gegen die Mächte der Negativwelten. Er hat seine eigene Existenz dieser Aufgabe gewidmet"

Julius: "Warum brauchen wir so viel Schutz?"

Alexa: "Die höheren kosmischen Wesen haben sehr viel Macht. Nicht alles war zu ihrer Entwicklung geführt hat ist in unserem Sinne. Manche Eigenschaften, die sich herausgebildet haben, wie Raffgier, Absolutheitsanspruch, Streben nach immer mehr Macht, könnten euch gefährlich werden. Wir können aber nicht alles bestimmen, denn dann gäbe es keine eigenständige Entwicklung mehr, nur noch Arianne allein. Das will sie nicht. Gerade der Traum der Arianne versucht auch die grenzenlose Einsamkeit zu überwinden.

Es gibt eine Möglichkeit für euch, allen Gefahren auszuweichen. Dazu braucht ihr aber Jasmin. Zusammen mit Jasmin könnt ihr direkt in die Ebene eintauchen. Niemand der höheren kosmischen Wesen ist sonst dazu in der Lage. Nicht einmal ich kann es.

Die Ebene ist allgegenwärtig. Sie umfasst z.B. das Vakuum des Weltalls. Sie hat ein Bewusstsein, es ist das Bewusstsein der Arianne.

So, kommen wir jetzt zu dem, was ihr lernen müsst.

Zunächst, Janines sind unendliche Wesen, d.h. um Janines werden zu können, müsst ihr zuvor alle eure inneren Grenzen überwinden.

Das ist der erste Schritt.

Wenn ihr das geschafft habt, werdet ihr so nach und nach die Unendlichkeit erkunden.

Ihr werdet sehen, wohin potentielle Entwicklungen führen können.

Als Janines habt ihr eine große Machtfülle in euch. Ihr werdet sie brauchen. Teile der kosmischen Entwicklung müssen von euch initiiert werden.

Julia: "Ich dachte, die Naturgesetze schaffen das alleine?"

Alexa: "Viele Entwicklungen verlaufen sehr langsam und manche sind so langsam, dass die Entwicklung von Universen bereits wieder zu Ende ist, bevor sich irgendetwas dort bilden könnte. Durch den Eingriff intelligenter Lebensformen in die Abläufe kann das Geschehen optimiert werden. Aber um das zu können, müsst ihr sehr viel über diese Abläufe wissen, denn Eingriffe können auch sehr destruktiv sein."

Julius: "Und die höheren kosmischen Wesen, die sonst noch existieren?"

Alexa: "Wenn eines davon in die Geschicke des Kosmos eingreift, offenbart es sich damit auch, es legt seine Ziele offen. Die anderen unendlichen Wesen sehen dann, welche Konsequenzen das hat. Sie können willkürlichen Eingriffen so entgegensteuern. Es gibt auch Gesetzeshüter der Naturgesetze, die sie nicht so ohne weiteres übergehen können.

Nur den Janines ist unbegrenzter Zugriff auf ihren Aufgabenbereich möglich. Sie sind die Gestalter des Kosmos.

Jasmin hilft ihnen bei dieser Aufgabe, indem sie zwischen den verschiedenen Janines koordiniert. Die Janines selbst stimmen sich untereinander nicht ab. Jede hat ihren eigenen Zeitstrom."

Julia: "Und was ist mit uns?"

Alexa: "Wir wollen euch nicht trennen, ihr habt einen Zeitstrom gemeinsam."

Julius: "Und wenn wir uns streiten?"

Alexa: "Als Janines solltet ihr das nicht tun. Eure Aufgabe ist die Verbreitung des Lebens und das Schaffen der Voraussetzungen dazu. Nun gut, ihr seid eigenständige Wesen und habt einen eigenen Willen. Aber als Gestalter des Kosmos müsst ihr euch einig sein, andernfalls bleibt nur die Trennung, oder ihr müsst euren Status als Janines aufgeben."

Julius und Julia umarmten sich, küssten sich. Es war ein sehr spontanes Gefühl. Sie vergaßen alles um sich herum.

Nach einer Weile trennten sich wieder voneinander.

Alexa: "Gut, ich habe euch verstanden. Als Janines dürft ihr aber nicht einfach in Selbstvergessenheit verfallen, wenn euch danach ist. Vorher müsst ihr euch versichern, dass ihr nicht gefährdet seid. Es reicht ja, wenn ihr wisst, dass die Liebe über euch wacht. Wenn ihr das nicht könnt, oder wenn ihr Zweifel daran habt, müssen wir die Ausbildung auf der Stelle beenden."

Julius und Julia sahen sie nur an. Hielten sich dabei an den Händen.

Alexa sah sie forschend an. Tastete nach ihren Gefühlen, durchleuchtete sie bis in den tiefsten Winkel ihrer Seelen und erforschte alle potentielle Entwicklungsmöglichkeiten. Das dauerte einige Zeit.

Nach etwas einem halben Tag, gemessen in der Eigenzeit von Julius und Julia.

Alexa: "Ich bin mit dem zufrieden, was ich gesehen habe. Etwas anderes hätte auch eurer Auswahl widersprochen. Also fahren wir fort."

Alexa

Eine größere Darstellung des Bildes


nächste Seite