Arianne 63

Home   nächste Seite

Janina und Jasmina werden zu Prinzessinnen der toten Ebene.
Es sind Anzeichen eines Neubeginns.


Janina und Jasmina, Prinzessinnen der Ebene

Die Welt der Fairies, Feen, Elfen, Fabelwesen.

Eine bunte, schillernde Welt voller Fantasie. Es gab Fairies, die Licht spendeten, Lichtwesen. Sie erhellten die Welt, denn eine Sonne gab es hier nicht.

Es war eine schöne, friedliche Welt. Streit zwischen den Feen sah man nicht.

<< Sind denn alle Fairies so nett? >>

"Ja. Die Ebene hat ihren tiefsten Punkt erreicht, tiefer geht es nicht mehr. Daher kann es auch keine destruktiven Elemente mehr geben. Jede Form von Fantasie ist positiv."

Dann kam der Ruf der Ebene.

Das Zentrum rief nach ihnen. Wie kann denn ein unendlich ausgedehntes Gebilde ein Zentrum haben?

Es war mehr eine Ahnung, denn die Ebene teilte sich nicht in Begriffen mit.

Die Feen wussten Bescheid, wohin Janina und Jasmina gehen mussten.

Ein großes schwarzes Tor am Rand der Welt.

Link zu den Schwarzen Löchern

black hole

Das Bild stammt aus der Microsoft Umgebung meines Rechners, Media Player, Visualisierung von Musik

Sie durchquerten das Tor und erreichten das Innere der Ebene.

Und nun? Die Ebene war so groß, so viele Unendlichkeiten.

Nicht einmal unendliche Wesen konnten dies alles erforschen.

Was war schon der unendliche Zeitstrom einer Janine gegen die Unendlichkeit einer Ebene.

Ein Fantasieschiff näherte sich. Es sah aus wie ein alter Segler mit Rudern.
Es schwebte im Raum, obwohl, der Raum hier war ja selbst transzendent. Keine Naturgesetze schränkten die Beweglichkeit ein. Das Schiff konnte unendlich große Geschwindigkeiten erzielen.

<< Bitte steigt ein >>

Die Fairies um sie herum, es waren tausende, und alle winkten ihnen zu.

Dass eine tote Ebene so lebendig sein konnte. Eigentlich ein Widerspruch, aber sie sahen die Dinge bereits aus dem Blickwinkel von Wesen höherer Transzendenz.

...

Jasmina und Janina im Zentrum der Ebene.

Sie betraten eine Art Thronsaal, reich verziert mit leuchtenden Kristallen.

Und in der Mitte des Saales, zwei Thronsessel.

Wie konnte eine Ebene ohne eigenes Bewusstsein solche Dinge erschaffen?

Überall auf den äußerst wertvoll aussehenden Möbeln standen kleine Elfen, lächelten sie an.

Ja, dies war die Ebene der Fabelwesen.

Die beiden Janines verstanden die Aufforderung, nahmen Platz in den Sesseln und hatten Kontakt mit dem Inneren Teil der Ebene. Sie sahen Zeitströme, die verbrannt waren, Leerräume, in denen einst das Leben pulsierte. Nur die kleinen Feen waren überall, vermittelten einen Eindruck von Existenz. Es mussten unendlich viele sein.

Es war schrecklich und faszinierend zugleich, die unendliche Leere. Dabei hielt sich die Ebene sehr zurück. Sie vermittelte nur die erste Stufe der Unendlichkeit, alles andere würde die Janines hoffnungslos überfordern. Die Ebene wusste das, aber woher nahm eine tote Ebene dieses Wissen? Sie wollte die Janines nicht verlieren. Die höheren Stufen der Unendlichkeit, eine Erfahrung, die der Kristallprinzessin und Arianne vorbehalten sein sollten.

Dennoch, ein Hauch von Ewigkeit, eine Berührung mit unendlicher Größe, aber auch gleichzeitig ein grenzenloser Alptraum.
Ja, sie wollten ihn beenden.

Ein einzelner Zeitstrom blieb am Ende übrig. Ein Zeitstrom, der ihr kleines Zuhause enthielt. Ja, dort würden sie einen Anfang machen.

Die kleinen Fairies waren jetzt überall um sie herum, streichelten sie sanft.

Das Innere der Ebene



Das Bild stammt aus der Microsoft Umgebung meines Rechners, Media Player, Visualisierung von Musik

Fortsetzung: Arianne 68

nächste Seite



Valid HTML 4.01 Transitional