Arianne 68 - Janina und Jasmina 03

Janina und Jasmina: 01   04
nächste Seite
Beginn der Geschichten

Neubeginn

Janina startete einen Neubeginn. Jasmina schwebte neben ihr und beobachtete die Umgebung.

Man konnte ja nie wissen, in diesen unsicheren Zeiten. Sie wussten nicht, was sich noch alles in der toten Ebene versteckt hielt.

Auch der Tod war schuld daran, an dieser Unsicherheit, denn was er alles hier hinein bewegt hatte. Unfassbar. Dass Arianne das nicht abgestellt hatte!

Beide Janines konnten sich unglaublich schnell bewegen, viel schneller als die höheren kosmischen Wesen, die sie in Ariannes Ebene kennengelernt hatten. Das lag wohl an deren geistiger Schwere. So konnte eine Janine, die auf ihre Umgebung achtete, niemals gefangen werden.

Wir wissen ja schon, "höher" ist nicht unbedingt ein Synonym für "besser".

Aber auch die Ebene selbst wachte über die beiden Janines. Sollte jemand es wagen ... Sie hatte ja so vieles aus ihrer alptraumhaften Zeit, das sie einwerfen konnte.

Dann waren da noch die vielen Fairies, die sie begleiteten. Sie säumten den Zeitstrom, umringten die beiden Janines. Es waren so unglaublich viele. Alles wunderschöne kleine Wesen und so voller Zuversicht und Freude.

Sie leuchteten Jasmina ihren Weg.

...

Janinas Zeitwesen entfaltete ihren Zeitstrom.

Die Wesen darin schienen unversehrt zu sein. Es gab so viel Bewegung, so viel Freude, dass diese Zeit der Angst nun überstanden war. 10 hoch 120 Milliarden Lebewesen.
Ja, der Zeitstrom ist unendlich groß. Darin verschwindet auch eine so große Zahl.

....

Es war geschafft.

Ein einziger lebender, unendlicher Zeitstrom in einer ansonsten toten Ebene. Hier hatte die Entwicklung nun ihren Anfang genommen.

Die Ebene behütete ihren neuen Schatz. Alles, was Unwägbarkeiten heraufbeschören konnte, sie hielt es fern.

Dazu gehörte leider auch die Fairies. Sie durften nicht eindringen, in die neu geschaffenen Welten der Existenz. Versuchten sie es, so wurden sie zurückgeschleudert. Als würde eine repulsive Kraft nur auf sie wirken.

So nach und nach stabilisierte sich der neue Zeitstrom und bildete so den Anfang für potentielle parallele Entwicklungen.

Janina: << Ebene, ich weiß nicht ob du mich hören kannst, aber du weißt, was ich fühle. Bitte lasse die kleinen Fairies hinein in die neue Existenz >>

Irgendetwas schien sich zunächst weigern zu wollen, aber dann, sie spürte so etwas wie Zustimmung.

Janina: << Fairies, ihr dürft jetzt eindringen in die Welten der Existenz. Aber bitte, haltet euch zurück. Ihr dürft die lebenden Wesen mit eurer Schönheit verzaubern, aber nicht mit euren Zauberkräften. Sie müssen sich erst an euch gewöhnen, aber danach, ich glaube es wird schöner als jemals zuvor >>

...

nächste Seite =>