Arianne 71 - Sensity

English Part   Home   nächste Seite

Sensity's Wirken in der Existenz und die Bedeutung der Stufen der Unendlichkeit.


Sensity

Sanft deckte sie ihre Flügel über die beiden Wesen, die sich liebten und nun zusammen eingeschlafen waren.

Die sanften Gefühle der beiden, ein Teil von ihr. Und sie selbst? Sie umfasste alle diese Gefühle, wo immer sie in der Unendlichkeit vorkamen.

Sensity, das Wesen der Weichheit, Zärtlichkeit, Sensibilität.

Niemand konnte sie sehen, aber sie war allgegenwärtig.

Sie schaute die beiden Liebenden an. Ja die Liebe, *seufz*, wenn es immer so schön wäre. Aber Liebe konnte auch sehr grausam sein, das verstand das Wesen der Liebe mitunter nicht.

Sie sah die Dinge etwas klarer. Manche Dinge wären verzichtbar, wenn nicht dieser ständige Wille nach Selbstbehauptung, nach Dominanz, vorhanden wäre.

Er führte zur Konkurrenz, zum sich durchsetzen wollen. Aber was hatten sie am Ende davon?

Nun, die Gefühle der Wesen, dafür konnten sie nichts. Aber es musste nicht so sein.

Auch wenn viele es anders sahen.

Sie selbst griff in der Regel nicht ein, in das Geschehen der Welt, aber manchmal, wenn es ihr zu viel wurde. Jäger hatten dann plötzlich keine Beute mehr. Dann zeigten sich die Abhängigkeiten der Welt einmal anders und oft sehr deutlich. Ein Raubtier, das keine Beute mehr machen konnte, musste verhungern.

Auch wenn man ihr das vorwarf, sie setzte sich ein für die Gejagten, die Jäger hatten bereits ihre eigenen Gönner.

Ob das widersprüchlich war? Die Kleinen wurden von den Großen gefressen, die von den noch größeren. Entwicklung. Evolution. Wenn sie sich für einen der Gejagten einsetzte, wurde er nicht selbst irgendwann zum Jäger? Musste er nicht zum Jäger werden, um überleben zu können?

Das war ihr Problem. Was in der Natur begann und die Entwicklung der Arten ausmachte, es setzte sich fort, in den Wesen, die Geist und Verstand entwickelten.

Das Streben nach Hamonie, nach Weichheit, Zärtlichkeit. Es war zunächst nur eine Idee, aber es hatte überall seinen Platz, in der unendlichen Ebene der Arianne.

Sie brachte es dort hinein, denn es war ihr Wesen, das diese Dinge umfasste. Und sie erlebte ihre eigene Existenz dadurch, dass es in der Welt geschah. Wie Arianne erfasste sie alle diese vielen scheinbar verschiedenen Erscheinungsformen als ein spirituelles Wesen.

Nur Arianne erfasste alles, die Existenz als ganzes, Sensity war dagegen selektiv.

Das wollte sie auch so. Sie setzte sich ein, für ihr Wesen, für ihren Geist.

Aber wie Arianne musste sie manchmal sehr leiden, wenn Teile ihres Wesens zerstört wurden. Das verstanden manche der anderen Wesen nicht.

Die Frage, die sie nicht beantworten konnte, "wie leidet ein Wesen des Krieges, wenn es einen Kampf verloren hat?" Das verstand Sensity nicht, denn sie suchte den Kampf nicht.
Aus ihrer Sicht war es doch eher so, dass die anderen ihr etwas aufdrängen wollten.

Ariannes Heimat, ein Versuch Ideen der Harmonie zu einem kosmologischen Prinzip zu entwickeln.

Damit wurde Arianne selbst parteiisch, in ihrem ur-eigenen Bereich.

Sensity mochte diesen Ansatz und sie fühlte sich dort zu Hause, in Ariannes Heimat.

Sensity, ein hypertranszendetes Wesen wie die Liebe, aber noch viel flüchtiger. Ihre Verankerung in der Ebene war ähnlich wie die der Liebe.

Sensity, ein Wesen der vierten Stufe der Unendlichkeit.

Höhere Stufen der Unendlichkeit gingen über den Begriffshorizont der Wesen der Existenz hinaus. Was sie davon verstanden, hinter der Unendlichkeit gab es eine weitere Unendlichkeit und so fort.

Unendlichkeit im Sinne von "unendlich weit irgendwo hinlaufen". Dass jede Unendlichkeit ihre eigenen Inhalte hatte, das begriffen sie oft nicht. Na ja, viele Wesen der Existenz verstanden ja noch nicht einmal die Inhalte ihrer unmittelbaren Umgebung.

Die Existenz selbst wurde durch die ersten vier Stufen der Unendlichkeit gestaltet.

Die erste Stufe, der Bereich der Janines. Sie trugen das Leben hinein in die Zeit und in die Materie.

Die zweite Stufe, die Ebene der Jasmin und der transzendenten Wesen, die sich aus den Janines heraus entwickelten. Sie waren die Konstrukteure von Raum, Zeit und Materie.

Die dritte Stufe. Sie gab den ersten beiden Stufen so etwas wie Farbe, spirituelle Inhalte wie die Muse.

Die vierte Stufe, die Transzendenz der Ideen. Harmonie, Zärtlichkeit, Liebe, aber auch der Wille nach Macht, Größe, Kampf und Krieg.

Ja, unsere Sensity war nicht allein. Es gab da noch die Wesen des Krieges, die Liebe und viele andere Wesenheiten.

Aber letztendlich, ohne die sanften Teile war jede spirituelle Entwicklung dem Untergang geweiht. So war zumindest ihre Überzeugung. Es gab in der Existenz auch keinen Gegenbeweis.

Ob es auch ohne die andere Seite gehen würde? Ariannes Heimat war ein Versuch in diese Richtung. Aber sollte dieser Versuch scheitern, wäre das nicht auch das Ende für die Existenz? Denn Arianne selbst war ja das Wesen der Existenz?

Kein einfaches Problem.

Ob es jemals entschieden werden würde?

Vielleicht lebte die Existenz auch davon, dass es nicht entschieden wurde.

Sensity

Sensity, the cosmic being of tenderness

Sensity
nächste Seite

Valid HTML 4.01 Transitional