Home Mobil   Home PC   nächste Seite

Kleine haarige Geschichte 58

Girly und Femboy, ein Liebespaar mit super langen Haaren und ein wenig paranormaler Energie.


girly and femboy

Link auf das Bild

Girly und Femboy

Girly betrachte ihre langen Zwillingszöpfe.

"Meine sind länger als Deine."

"Das kommt auf die Sichtweise an, ich bin größer als Du."

"Ach, Femboy, ich liebe Deine langen Zöpfe. Bitte, bitte lass Sie Dir niemals abschneiden."

"Eigentlich wollte ich noch diese Woche zum Frisör. Ich werde allmählich erwachsen und diese langen Haare, nein, ich bin kein Femboy mehr."

"Ohne die langen Haare ... dann komme ich mit Dir. Aus Protest lasse ich mir eine Glatze schneiden!"

"Oh, nein. Ich liebe Deine langen Haare doch so sehr."

"Warum nur meine und Deine nicht? Müssen wir denn unbedingt so ganz verschieden sein? Nur weil Du männlich und ich weiblich bin? Wenn Du Deine Haare so lieblos abrasieren lässt, dann musst Du auch lernen mich mit kurzen Haaren zu lieben!"

Von Trennung war zwischen den beiden keine Rede. Sie akzeptierten den anderen, so wie er war, oder wie er sein wollte. Das hieß ja nicht, dass man auch Wünsche äußern konnte ... aber sie durften nicht zu einem Zwang werden, so sein zu wollen, wie der andere es wollte.

Beide liebten ihre langen Haare und die langen Haare des Liebespartners. Sie gaben ihnen so schöne Gefühle von Zärtlichkeit und Sensibilität, oder anders formuliert, sie halfen ihnen, diese Gefühle auszudrücken.

Ein kleines bisschen Himmel, ausgedrückt durch lange Haare. Nur, sie waren eingebettet in eine Gesellschaft der Kurzhaarigen und es gab wenig Toleranz für lange Haare. Lange Haare vermittelten vielen das Gefühl des Andersseinwollens, dabei war doch die Integration in die Gesellschaft das vorherrschende Ziel, dem die Menschen nacheiferten.

Beide wollten sich integrieren, um dadurch ein wenig Freiheit zu erlangen. Freiheit durch Geld? Ohne Geld gab es keine Freiheit. Wovon sollte die Miete bezahlt werden? Wo gab es ohne Geld etwas zu essen?

Selbst diese sogenannte Tafel verlangte ihren Obolus.

Mit langen Haaren auf der Straße leben und betteln? So lange Haare brauchten viel Pflege, und das ging nicht mit dem Wasser aus der Gosse.

Auch wenn sie das schafften, aller widrigen Umstände zum Trotz, der Hunger würde den Zwang die Haare verkaufen zu müssen, unwiderstehlich werden lassen.

Damit ging dann auch wenn die Freiheit verlorenging, die ihnen die langen Haare gaben.Sie mussten sich wohl damit abfinden.

Sie waren dankbar für das, was sie haben durfen. So viele Jahre mit so schönen langen Haaren leben zu können.

All diese Überlegung liefen ab, irgendwo in den beiden. Mehr im Unbewussten als im bewussten Sein. Und sie resultierten in einer Entscheidung.

...

Nun standen sie beide vor dem Frisörsalon.

Die Sache mit der Glatze hatte er ihr ausreden können. Aber sonst?

"Werden wir also normal, so dass wir zu all den anderen passen. Ich lasse mir Dir Haare bis zur Brustlänge abschneiden und Du zu einem alltäglichen männliche kurzhaarschnitt. Aber wenn ich Deine zuerst fallen sehe ... nein, dann lasse ich mir auch einen Jungenhaarschnitt verpassen, damit wir beide wieder gleich aussehen. Also, Nacken ausrasiert und die Ohren frei."

...

"Kommen Sie doch bitte herein. Wir haben gerade zwei Plätze frei."

2 Stühle nebeneinander.

Femboys lange Zöpfe reichten bis zu den Schuhen. Damit konnte er tatsächlich seine Schuhe putzen, oder sie als Staubwedel benutzen.

Wo kamen nur diese Gedanken her? Ausgesprochen wurden sie nicht.

Femboy sah sich um. Nur der Frisörmeister schien seine Haare zu betrachten.

Und Girly? Sie stand unschlüssig vor ihrem Stuhl. Sollte sie sich nun setzen oder nicht? Die dicken langen Zwillingszöpfe hatten sie nach vorne gelegt und betrachtete sie im Spiegel.

Och, dies schönen langen Zöpfe. Sie hatte so viel Liebe in die langen Haare investiert, über die Jahre. Und das alles nun einfach weg? Die Ohren frei? Als wenn es hier etwas Interessantes zu hören gäbe.

Sie setzte sich nicht.

Und Femboy. Er stand immer noch da und hörte fremde Gedanken.

Diese Zöpfe lassen sich gut verkaufen. Als Haarverlängerungen oder ... als Staubwedel. Es gibt Reiche, die lange Haare aufkaufen um damit Staub wischen zu können. Mal sehen, was mehr Geld einbringt.

"Was kostet denn der Haarschnitt."

"Bei dieser Länge ... muss ich etwas mehr verlangen. Sagen wir 75 Währungseinheiten."

Vom Verkaufen der Haare sagte er nichts. Bisher war noch kein Kunde auf den Gedanken gekommen, dass man dafür auch Geld verlangen könnte.

Die meisten ließen sich ohnehin nur als Staubwedel verwenden.

Femboy schaute auf den Boden. Überall lagen Haare herum. Kurze Haare, lange Haare. Die langen Haare waren noch nicht einmal zusammen gebunden worden. Wahrscheinlich landeten sie im Müll. Oder sie endeten als Staubwedel.

Dafür hatte er seine Haare 17 Jahre lang wachsen lassen?

Verstohlen blickte er in Richtung Girly. Sie stand immer noch dort, vor ihrem Stuhl. Die Haare nach vorne gelegt und fest in den Händen haltend, als wolle sie sie beschützen.

Dann trafen sich ihre Blicke und sie sagten ... Nein.

Femboy: "Ich mag meine Haare. Mehr als das, was durch diesen Besuch entstehen könnte."

"Nun machen sie sich nicht lächerlich. Als erwachsener junger Mann mit so langen Zöpfen. Damit können sie sich nicht mehr auf die Straße wagen."

So, konnte er das nicht?

"Und sie suchen doch bestimmt eine Job. Mit den Haaren läßt man sie nicht einmal zum Vorstellungsgespräch herein."

Der soll doch froh sein, dass es Menschen wie mich gibt, die ihm einen Weg in die Gesellschaft ermöglichen.

Plötzlich hatte der Frisörmeister eine Schere in der Hand.

"Ich schneide Ihnen die Zöpfe oberhalb der obersten Schleife ab."

Femboy schaute ihn an. Der Blick musste sehr ausdrucksstark gewesen sein. Meister Schneider wich einen Meter zurück.

Femboy ging rüber zu Girly und nahm sie in seine Arme. Beiden standen die Tränen in den Augen. War das eine Abschiedsszene von den langen Haaren?

Nein, gemeinsam verließen sie den Salon, so wie sie herein gekommen waren.
...

Und wenn man den Lauf der Zeit verfolgen kann ...

10 Jahre später. Immer noch zwei junge Menschen, immer noch ein Liebespaar und ... immer noch super lange Haare!

Ob ihnen dabei jemand geholfen hat?

Valid
              HTML 4.01 Transitional


nächste Seite